Robert De Niro: Wut-Rede auf Donald Trump

Im TV waren seine Worte erst gar nicht zu hören, aber via Twitter machte dennoch die Runde, was Robert De Niro über Trump zu sagen hatte

Der US-Präsident hatte bei den Tony Awards am Sonntag in New York seinen Moment. Donald Trump, 71, war zwar nicht anwesend, das hielt Robert De Niro, 74, allerdings nicht davon ab, ein paar Worte über diesen zu verlieren. Die Menge in der Radio City Musical Hall dankte es ihm mit Standing Ovations.

Robert De Niro findet klare Worte

"Ich werde eines sagen: F*** Trump", rief De Niro laut US-Medienberichten auf der Bühne und hielt seine Fäuste triumphierend nach oben. Fast eine halbe Minute lang gab es dafür Beifall. Der Schauspieler fügte dann hinzu: "Es lautet nicht länger: Weg mit Trump! Es heißt: F*** Trump!" Bei der TV-Übertragung war die Schimpftirade nicht zu hören, der Sender blendete Piep-Töne ein.

Miley Cyrus

Bekommt süßen Krankenbesuch

Miley Cyrus
Miley Cyrus liegt mit einer Mandelentzündung im Krankenhaus, doch bei dieser süßen Geste, ist der Schmerz schnell vergessen.
©Gala

Nicht im TV, dafür auf Twitter ein Hit

Via Twitter machte De Niros Ansprache aber schnell die Runde. Schauspieler und Regisseur Ken Olin, 63, erklärte: "Nun, wenn Robert De Niro es gesagt hat, muss es wahr sein!" 

 Comedian Dennis Miller, 64, erinnert De Niro in diesen Tagen an dessen "Taxi Driver"-Kultrolle: "Ironischerweise ist mein erster Instinkt, wenn ich Robert De Niro über Politik reden höre, über meine Schulter zu schauen und zu sagen: 'Redest du mit mir? Du laberst mich an?'" 

Noch nie ein Trump-Fan

Robert De Niro war noch nie ein großer Trump-Fan und teilt das auch gerne öffentlich mit. 2011 schon verglich der Hollywood-Star Trump mit einem Autoverkäufer. Kurz vor der US-Wahl 2016 erklärte der Schauspieler zudem in einem Wahlkampfvideo, in dem er Trump beschimpfte: "Er sagt, er möchte jemandem ins Gesicht schlagen, ich würde ihm gerne ins Gesicht schlagen."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche