Robbie Williams' schockierendes Geständnis : Blut im Hirn? Er bangte um sein Leben

Robbie Williams offenbart in einem Interview, dass er im September 2017 nach einem besorgniserregenden Vorfall eine Woche lang auf einer Intensivstation behandelt wurde

Sorge um Robbie Williams 

Sorge um Robbie Williams, 43: Im September war es einige Tage still um ihn geworden. Konzerte seiner Tour "Heavy Entertainment Show"" sagte er wegen "Krankheit" ab und auch auf seinen Social-Media-Kanälen sah und hört man nichts von ihm. Jetzt gesteht der Pop-Star: Wegen Anomalien im Gehirn bangte er um sein Leben!

Robbie Williams macht schockierende Beichte

Der britischen Zeitung "The Sun" erzählt Williams von dramatischen Momenten auf einem Konzert in Zürich am 2. September: "Mein linker Arm wurde taub und ich konnte nicht aufhören, an der Seite meines Mundes zu sabbern." Hinzu kommen Kopfschmerzen und Atmenprobleme. Ein Arzt wird backstage gerufen, der jedoch Entwarnung gibt: Williams könne seine Tour fortsetzen. Ein Fehleinschätzung! Nach der Show seien die Symptome nicht verschwunden, berichtet Williams weiter. Er fliegt nach London, um sich medizinischen Test zu unterziehen. 

Diagnose: Anomalien im Gehirn!

Nach diversen Untersuchungen erhält der zweifache Vater eine beunruhigende Nachricht von seinen Ärzten: Es seien Anomalien festgestellt worden, von denen einige wie Hirnblutungen aussehen würden. "Das war natürlich sehr beängstigt", beschreibt Williams sein damaliges Gefühl. "Also wurde mir die Entscheidung aus den Händen genommen und ich direkt auf die Intensivstation geschickt." Ein für den Sänger surreales Gefühl: Eben noch auf der Bühne, jetzt im Krankenhaus. Erschwerend kommt hinzu, dass der Ex-"Take That"-Star auf die Liebe und Fürsorge von Ehefrau Ayda, 38, und den Kindern Teddy, 5, und Charles, 3, verzichten muss. Sie halten sich zu diesem Zeitpunkt in den USA auf. Nach sieben Tagen das große Aufatmen: Nach intensiven Checks darf Williams das Krankenhaus wieder verlassen. 

So geht es dem Sänger jetzt

Was der konkreter Grund für seinen besorgniserregenden Gesundheitszustand gewesen ist, erzählt der "Brit Award"-Gewinner nicht. Vielleicht, weil es keinen gibt? Die Ärzte hätten ihm gesagt, er solle "für einige Wochen nichts Stressiges machen - einfach nur leben, schlafen und mich selbst gut behandeln." Robbie Williams hat sein eigenes Fazit aus dem Vorfall gezogen. "Es hat mich gelehrt, dass ich 43 bin, nicht 23, und dass ich besser auf meinen Geist und meinen Körper achten muss." Er habe deshalb mit Yoga, Pilates und Meditation angefangen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche