VG-Wort Pixel

Ricky Martin Sind die Anschuldigungen gegen ihn "erfunden"?

Ricky Martin
© Gareth Cattermol / Getty Images
Ein Gericht hat eine einstweilige Verfügung gegen Ricky Martin erlassen. Der Sänger spricht von "völlig falschen" Anschuldigungen.

Ein puerto-ricanisches Gericht hat laut übereinstimmenden Medienberichten eine einstweilige Verfügung gegen Ricky Martin, 50, erlassen. Die Vorwürfe gegen den Sänger sollen nach Angaben von Martins Vertretern jedoch nicht der Wahrheit entsprechen.

Ricky Martin: Ermittlungen wegen häuslicher Gewalt?

Die Polizei habe nach Angaben des Fernsehsenders "Telemundo Puerto Rico" bestätigt, dass eine Anordnung im Zusammenhang mit einem Gesetz gegen häusliche Gewalt gegen Martin erlassen worden sei. Demnach sei aber keine Beschwerde bei den Behörden eingegangen. Eine nicht näher benannte Person habe sich direkt an das Gericht gewandt.

Suche nach den "wahren Fakten"

"Die Anschuldigungen gegen Ricky Martin, die zu einer Schutzanordnung geführt haben, sind völlig falsch und erfunden", erklärten Vertreter des 50-Jährigen dem US-Magazin "People". Man sei "sehr zuversichtlich, dass unser Klient [...] vollständig entlastet wird, wenn die wahren Fakten in dieser Angelegenheit ans Licht kommen."

Das Anwaltsteam Martins habe auch gegenüber Telemundo ein entsprechendes Statement abgegeben. Genaue Details sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. So ist etwa nicht klar, was angeblich passiert sein soll und um welche Anschuldigungen es sich genau handelt. Die Polizei habe gegenüber der Associated Press erklärt, dass es Martin nun untersagt sei, die Person zu kontaktieren. Ein Gericht solle zu einem späteren Zeitpunkt darüber entscheiden, ob die Anordnung bestehen bleiben soll.

Verwendete Quellen: people.com, telemundopr.com

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken