VG-Wort Pixel

Richard Griffiths Tod mit 65 Jahren


Weltberühmt wurde Richard Griffith durch seine Rolle als böser Onkel Vernon Dursley in den "Harry Potter"-Filmen. Jetzt starb der Schauspieler im Alter von nur 65 Jahren nach einer Herzoperation

Der britische Schauspieler Richard Griffiths, ist am Donnerstag (28. März) im Alter von nur 65 Jahren gestorben. Britische Medien berichteten, dass er nach Komplikationen während einer Herz-Operation im "University Hospital Coventry" nicht wieder aufwachte.

Der Schauspieler wurde vor allem durch seine Rolle als böser Onkel "Vernon Dursley" in den "Harry Potter"-Filmen bekannt, in denen er Daniel Radcliffe, alias Harry Potter, das Leben schwer machte. In einer Pressemitteilung erklärte Daniel Radcliffe jetzt, er sei stolz, Griffiths gekannt zu haben. "Richard war in den wichtigsten Momenten meiner Karriere an meiner Seite."

Damit meint der "Harry Potter"-Darsteller nicht nur die Filme um den jungen Zauberlehrling, sondern auch die schauspielerische Zusammenarbeit in dem Theaterstück "Equus". Denn auch hier standen Griffiths und Radcliffe zusammen auf der Bühne.

Bevor Richard Griffiths durch "Harry Potter" weltbekannt wurde, war er in England allerdings schon lange etabliert als Schauspieler. Er begann seine Karriere beim Theater in verschiedenen Shakespeare-Stücken. Es folgten Filme zum Beispiel an der Seite von Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep in "Die Geliebte des französischen Leutnants" oder zusammen mit Johnny Depp in "Sleepy Hollow".

In dem Theaterstück "The History Boys", welches später auch verfilmt wurde, verkörperte Richard Griffiths die Rolle des homosexuellen Lehrers Hector. Für diese Rolle erhielt er gleich mehrere Auszeichnungen.

Am 31. Dezember 2007 wurde der Schauspieler von der britischen Königin, Queen Elizabeth II., zum Officer des "Order of the British Empire" ernannt.

Bis zuletzt war Richard Griffiths als Schauspieler aktiv. Er hinterlässt seine Frau Heather Gibson.

vde

Mehr zum Thema


Gala entdecken