Renée Zellweger Ihr Ex beging Selbstmord


Der Ex-Freund von "Bridget Jones"-Darstellerin Renée Zellweger hat sich umgebracht. Jetzt spricht seine Mutter zum ersten Mal über den Selbstmord von Sims Ellison

Es ist 20 Jahre her, dass sich die "Bridget Jones"-Darstellerin Renée Zellweger von ihrem Ex-Freund Sims Ellison verabschieden musste. Der damals junge Sims beging kurz nach der Trennung Selbstmord. Nach vielen Jahren des Schweigens und der Trauer spricht nun seine Mutter über die wahren Hintergründe der Geschichte.

Sims Ellison hatte starke Depressionen

Im Interview mit dem US-amerikanischen Promi-Portal "TMZ" verrät Sims Mutter, dass ihr Sohn schwere Depressionen gehabt habe. "Renée zog nach Florida. Die Ärzte sagten, dass es sogenannte Trigger-Ereignisse gibt. Du bist schon depressiv und dann passiert etwas Schlimmes, was dich noch viel kränker werden lässt", erklärt sie. Und es sei nicht das erste Mal gewesen: "Er hat schon einmal versucht sich umzubringen, doch sein Bruder konnte ihm die Waffe wegnehmen, also musste er losgehen und sich eine neue Waffe besorgen."

Die "Bridget Jones"-Darstellerin war seine große Liebe

Ob die heute 47-jährige Bridget Jones Auslöser für seine Depressionen gewesen sein könnte? Die Mutter des Toten weiß nur eins: "Es war schon klar, dass er Renée unglaublich liebte. Renée war die Eine für ihn. Es kamen zwar andere Frauen nach ihr, aber von denen habe ich nicht einmal die Namen erfahren."

Ein schwerer Schicksalsschlag für Renée Zellweger

Die Todes-Nachricht war auch ein großer Schock für die Schauspielerin. Ihre rosige Hollywood-Welt wurde auf einmal zum Albtraum. Nach dem Selbstmord verfasste sie noch eine Trauerrede, an die sich die Mutter der Verstorbenen zwar nicht mehr erinnern könne, aber sich dennoch sicher sei, dass diese wunderschön geklungen habe.

Noch heute komme die Hollywood-Berühmtheit regelmäßig nach Austin, Texas um das Grab ihres einst Geliebten zu besuchen.

mku


Mehr zum Thema


Gala entdecken