Renée Zellweger + Bradley Cooper: Schweigen, lächeln, Tee trinken

Die Schauspieler Renee Zellweger und Bradley Cooper sollen sich getrennt haben, berichten ihre Freunde verschiedenen US-Zeitschriften. Das Paar selbst macht es wie immer: es schweigt

Die Beziehung wurde nie bestätigt, mit der Trennung halten Renée Zellweger und Bradley Cooper es ebenso: kein offizielles Statement. Aber gleich zwei US-Magazine, nämlich "People" und "US Weekly", sowie unzählige Klatschblogs, vermelden, dass die beiden Schauspieler laut Angaben aus ihrem Freundeskreis kein Paar mehr sind. Cooper sah auf Bildern vom Wochenende mürrisch aus.

Zellweger hingegen ging entspannt und gut gelaunt in New York Kaffeetrinken und ihre Freundin Sandra Bullock besuchen - trotz ständig aufmerksamer Paparazzimeute.

Die 41-Jährige und der 36-Jährige waren seit dem Sommer 2009 ein Paar - das bestätigten Kussbilder und andere klassische Pärchenfotos anstelle von Pressesprechern. Sie hatten sich zuvor bei den gemeinsamen Dreharbeiten zum Film "Case 39" kennengelernt. Als sie den Film später bewarben, erlaubten sie sich zumindest gegenseitige Schwärmereien von den Schauspielkünsten des anderen. So sagte sie gegenüber "Entertainment Tonight": "Bradley ist ein einfach großartiger Schauspieler. Ich war so aufgeregt, weil ich mit ihm arbeiten durfte." Und er revanchierte sich mit "Ich liebe sie einfach. Ich fands toll, zur Arbeit mit ihr zu kommen. Ich liebe es, mit ihr zu schauspielern. Ich kann so viel von ihr lernen."

Im Herbst 2010 sollen die beiden Schauspieler dann zusammengezogen sein, es wurden Gerüchte um Hochzeit und Babys laut. Im Januar ließ Zellweger einen erwarteten Auftritt bei den Golden-Globes sausen, weil Cooper Vater gestorben war und sie ihm und seiner Familie zur Seite stand. Erst am 14. März hatte Cooper, der gerade auf Pressetour für seinen neuen Film "Limitless" ist, in einem Radiointerview mit Howard Stern jedoch klargestellt, dass Renée und er entgegen der allgemeinen Annahme nicht verlobt seien und keine Pläne in der Richtung hätten. Wenn sie tatsächlich getrennt sind, dann hätte er an der Stelle ja mal ganz offen gesprochen.

cfu

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche