Reinhard Mey: Wie er mit dem Tod seines Sohnes Maximilian fertig wird

Liedermacher Reinhard Mey hat 2014 seinen Sohn verloren. Der Schmerz dieses Verlustes sei immer da, erzählte er nun in einem Interview

Der Schmerz will nicht weichen. Er ist da - für immer. Der Liedermacher Reinhard Mey (74, "Mr. Lee") hat gelernt, damit umzugehen. Im Jahr 2014 ist sein Sohn Maximilian (32) gestorben. Nach einer verschleppten Lungenentzündung und Herzrhythmusstörungen lag der junge Mann fünf Jahre im Wachkoma. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" schildert Mey, wie er die Tragödie seines Lebens verarbeitet.

Reinhard Mey: "Wir mussten ja weiterleben"

"Wir mussten ja weiterleben. Meine Frau und ich hätten uns auch die Kugel geben können, aber wir haben zwei andere Kinder, denen man das nicht antun kann. Und wir haben alle zusammengehalten. Wir haben versucht, eine Art zu finden, damit weiterleben zu können", erzählt Mey und fährt fort: "Und Sie sehen: Ich lebe. Meine Frau lebt. Und wir lachen viel. Aber der Schmerz ist immer da. Ich will ihn auch gar nicht verdrängen."

Eine Wunde, die nie heilen wird

Es gebe einen "Schatz an glücklichen Erinnerungen... Er war ein großer Spaßvogel und ein sehr witziger und lebensfroher Junge. Da ist eine Wunde, die nie heilen wird, aber ich bin es ihm auch ein wenig schuldig, selbst mit dem Schmerz froh und lustig und trinkfest zu sein." Mit Ehefrau Hella ist Reinhard Mey seit 1977 verheiratet.

Videoempfehlung zum Thema:

"Crocodile Hunter" Steve Irwin (†)

Riskiert Tochter Bindi ihr Leben?

"Crocodile Hunter" Steve Irwin (†): Riskiert Tochter Bindi ihr Leben?

Prince (†)

Sein Leben in Bildern

Prince
Prince schaffte seinen musikalischen Durchbruch Ende der Siebzigerjahre. Mit Hits wie "Purple Rain", "Little Red Corvette", "When Doves Cry" und "Diamonds And Pearls" wurde er zur Musikikone.
In seiner 40-jährigen Karriere gewann Prince sieben Grammy-Awards und einen Oscar. Neben seinen eigenen Hits schrieb er viele Charterfolge für andere Künstler, wie "Nothing Compares 2 U" für Sinead O'Connor und "Manic Monday" für "The Bangles".
Prince liebte das Spiel mit Gendernormen - besonders bei seinen Outfits.

17

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche