Reese Witherspoon und Co.: Trauer und Empörung nach Florida-Massaker

"Wir müssen mehr tun": Nicht nur Reese Witherspoon fordert Maßnahmen nach der Schießerei in Florida, die 17 Menschenleben forderte.

Einmal mehr gehen tragische Bilder aus den USA um die Welt. Am Valentinstag hat ein 19-Jähriger in einer Highschool in Parkland, im Bundesstaat Florida, das Feuer eröffnet und wild um sich geschossen. Der ehemalige Schüler tötete US-Medienberichten zufolge 17 Menschen, weitere Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht. Zahlreiche US-Promis drückten nach dem Massaker in den sozialen Netzwerken ihr Mitgefühl aus. Doch sie richteten auch deutliche Worte an die Politik.

Eindringlicher Appell von den Promis

Marie Fredriksson

Roxette-Sängerin mit 61 Jahren verstorben

Marie Fredriksson verstorben
Marie Fredriksson: Als "Roxette"-Sängerin für zahllose Pop-Klassiker und Ohrwürmer verantwortlich
©Gala

Hollywoodstar Reese Witherspoon (41, "Big Little Lies") schrieb auf ihrem Twitter-Account, dass sie untröstlich sei wegen der erneuten Schießerei. Es sei bereits die 18. innerhalb der ersten 45 Tage im Jahr 2018. Witherspoon erklärte: "Schüler und Lehrer sollten nicht um ihre Sicherheit fürchten müssen. Wir müssen mehr tun, um diese sinnlose Waffengewalt zu verhindern". "Genug ist genug", findet die 41-Jährige.

Talkshow-Ikone Ellen DeGeneres (60) fand ebenfalls deutliche Worte via Twitter: "Keine Worte, keine Taten, keine Gesetze sind genug, bis wir diese Schulschießereien in unserem Land beenden. Mein Herz ist bei den Schülern und Eltern der Marjory Stoneman Douglas High School".

Reality-Star Kim Kardashian West (37), Mutter von drei Kindern, machte ihrem Unmut auch via Twitter Luft: "Wir sind es unseren Kindern und unseren Lehrern schuldig, sie in der Schule zu schützen. Gebete werden nicht ausreichen: Wir müssen handeln". Die 37-Jährige appellierte an den US-Kongress, die Amerikaner vor dieser "sinnlosen Waffengewalt" zu schützen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche