VG-Wort Pixel

Raphael Vogt mit 43 Papa "Deshalb wollte ich bisher keine Kinder"

Raphael Vogt
Raphael Vogt
© Getty Images
Raphael Vogt genießt seine neue Rolle als Vater. Doch warum ließ sich der Ex-GZSZ-Star mit dem Nachwuchs so viel Zeit? Im GALA-Interview erklärt er es

Seit drei Monaten ist Ex-GZSZ-Star Raphael Vogt nun schon Papa der kleinen Océane Amelie. Es ist das erste Kind für den 43-Jährigen und seine Freundin Kati Borg. Der Schauspieler hat sich bewusst Zeit gelassen und erzählt im Interview mit GALA auch, warum.

Raphael Vogt freut sich auf seine neue Rolle

Als wir Raphael beim "Blaue Blume"-Award im Rahmen der Berlinale treffen, wirkt der frischgebackene Papa ein bisschen gehetzt, aber überglücklich. "Man ist immer noch in so einer Wolke. Irgendwie hat man es noch nicht so ganz begriffen. Unterm Strich ist es großartig, es war ja ein Wunschkind. Erstmal müssen wir beide in unsere neuen Rollen reinwachsen, freuen uns aber total darauf."

Keine Zeit fürs Fläschchengeben

Nun hat Raphael auch die Zeit dafür, sich in die Rolle reinzufinden. Gerade endetet sein Engagement bei der Sat.1-Serie "Alles oder nichts", die wegen zu geringer Einschaltquoten abgesetzt wurde. Eine Situation, die sowohl Nach- als auch Vorteile mit sich bringt. Nachteile, weil Raphael wieder auf Jobsuche gehen muss, Vorteile, weil nun mehr Zeit für die Familie bleibt.

Während der Drehzeit blieb die nämlich ein bisschen auf der Strecke: "In der Zeit ist hauptsächlich meine Freundin nachts aufgestanden. Ich musste meistens um fünf Uhr morgens aufstehen und war erst abends um acht Uhr wieder zu Hause. Also, es war ein sehr intensiver Alltag. So langsam entspannt sich die Lage aber und ich kann auch mal das Fläschchen geben."

Früher hat es einfach nicht gepasst

Eine ganz ungewohnte Situation für Raphael, der mit 43 recht spät dran ist mit dem Nachwuchs. Der ehemalige Serien-Darsteller erklärt das so: "Es gab immer wieder Dinge, die mich davon abgehalten haben, mal was Berufliches, mal was Privates. Es passte irgendwie immer nicht. Aber nun habe ich einfach mal angefangen zu rechnen, wie alt ich denn wäre, wenn ich das Kind aufwachsen sehe möchte und da habe ich mir selbst ein Limit gesetzt." Um so schöner, dass es dann auch gleich geklappt hat.

Verwendete Quellen:Gala, Instagram

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken