Rainer Meifert: Was wurde aus dem GZSZ-Doktor?

Ex-GZSZ-Darsteller Reiner Meifert war zehn Jahre lang Drogenabhängig. Heute ist er ein erfolgreicher Fotograf

Rainer Meifert

Erinnern Sie sich noch an Rainer Meifert? Nicht? Vielleicht klingelt es bei dem Namen Dr. Jan Wittenberg? Richtig, "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" - von 1998 bis 2000 verkörperte Meifert in der Soap den Arzt, dem die Frauen am Kolleplatz vertrauen. Privat war der Schauspieler zur damaligen Zeit mit GZSZ-Darstellerin Simone Hanselmann liiert. Doch ein schwerer Autounfall des Paares im Jahr 1999 veränderte alles.

Rainer Meifert im Drogensumpf

Bei der Arbeit am Set geriet er unter psychischen Druck, Schmerzen ließen ihn erst in die Tablettensucht, dann in die Drogensucht abdriften. In der ZDF-Doku „Ausgekokst – mein Drogentrip“ im Jahr 2014 geht der Zuschauer mit Maifert auf eine Reise in seine zehnjährige Vergangenheit als Süchtiger. "Ich habe mich dauernd mit Kokain und Ecstasy zugedröhnt, oft sieben Tage am Stück – ich war schlimmer als Ozzy Osbourne", sagte er damals. Der 49-Jährige spricht heute ganz offen über seine Zeit in der Berliner Koks-Szene.

Herzogin Catherine

Hier plaudert Prinz William ihre Lieblingssendung aus

Prinz William und Herzogin Catherine
Ups, wer hat denn da ein Insider-Geheimnis verraten? Prinz William hat auf einem Termin erzählt, zu welcher Sendung seine Frau Herzogin Catherine gerne vor dem Fernseher entspannt.
©Gala

Heute ist er Fotograf

Doch Rainer Meifert ist heute nicht nur Anti-Drogen-Beauftragter, sondern auch Fotograf - und zwar richtig erfolgreich. Gerade erst fotografierte Rainer Meifert die GNTM-Kandidatin Anh, die im Rahmen der Modelshow auf der Berlin Fashion Week für die Designerin Lana Müller über den Catwalk laufen durfte. Die Ergebnisse des Shootings postete Meifert anschließend auf Instagram. Es scheint also, als habe es Rainer Meifert geschafft und den richtigen Weg aus dem Drogensumpf für sich entdeckt. 

Frühere Kinderstars

Was wurde aus ...?

Von 2003 bis 2013 spielt Angus T. Jones den "halben Mann", Jake Harper, in der Erfolgsserie "Two and a Half Men". Pro Folge bekommt er damals rund 265.000 Euro. Damit ist er 2010 der bestverdienende Kinderstar im US-Fernsehen. 
In 2019 ist Angus T. Jones komplett von der Bildoberfläche verschwunden. Mit "Two and a Half Men" schließt er spätestens nach seinem Ausstieg ab, der mit großem Aufsehen endet. Angus bezeichnet die Serie öffentlich als "gottlosen Dreck" und rät, sie sich nicht anzugucken. Er identifiziert sich mittlerweile mit einem anderen Glauben und möchte mit dem Schauspielern nichts mehr zu tun haben. Das letzte Mal sieht man ihn 2016 auf einem Event (Foto). Seither arbeitet er in dem Unternehmen "Tonite" von P. Diddys Sohn Justin Combs und setzt sich gegen Mobbing und Kindesmissbrauch ein.
Michèle Bircher gewinnt 2013 die allererste Staffel "The Voice Kids". Im Finale überzeugt sie nicht nur ihren Coach Henning Wehland mit Beyoncés Song "Listen", sondern gleich alle. 
Sechs Jahre nach ihrem Sieg ist Michèle sicherlich kein Kid mehr. Aus ihr ist eine junge Frau geworden, die die Musik noch immer liebt. Auf ihrem YouTube-Kanal mit 5.500 Abonnenten veröffentlicht sie unterschiedliche Coversongs und beweist, dass sie eine unglaubliche Stimme hat. Da die große Karriere dennoch auf sich warten lässt, hat die mittlerweile 18-Jährige eine Lehre zur Friseurin begonnen und ist stolz über erste Auszeichnungen.  Einen herben Rückschlag muss sie übrigens in 2017 erleben: Ein Arzt stellt bei ihr einen Tumor auf der rechten Schilddrüsenhälfte fest, der operativ entfernt wurden muss. Zwei Monate lang ist Michèle anschließend heiser und muss ihre Stimme schonen. Doch sie hat Glück: Ihre Stimmbänder sind nicht betroffen und es bleibt lediglich eine Narbe am Hals zurück.

74

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche