Raf Simons Mode muss tragbar sein

Raf Simons
© CoverMedia
Für den Modeschöpfer Raf Simons war die Mode seines 'Dior'-Vorgängers John Galliano zu theatralisch.

Raf Simons (44) möchte aus den 'Christian Dior'-Kollektionen wieder Mode machen, die weniger extravagant, dafür aber tragbar ist.

Nach einem langwierigen Prozess wurde der belgische Designer zum Nachfolger von John Galliano (52) ernannt. 'Christian Dior' entließ Galliano im vergangenen Jahr, nachdem dieser während einer Auseinandersetzung in einem Pariser Café bei antisemitischen Pöbeleien gefilmt worden war.

Die Frühjahr/Sommer-Kollektion 2013, Simons Debütauftritt für das französische Modehaus, wurde von den Kritikern in den höchsten Tönen gelobt. Experten feierten die Kollektion mit ihren klaren Linien und den exakten Schnitten als Rückkehr zur Form nach den extravaganten Kreationen von John Galliano.

"Wir sind seit vielen Jahren im Modebusiness tätig, wie auch die meisten anderen Leute, die in einer Präsentation sitzen, aber es gibt viel mehr Leute da draußen - Kids und noch viele mehr. Sie haben keine Ahnung. Sie wissen nicht, wer Christian Dior ist. Für sie ist es Galliano. Ich verstehe das sehr gut, aber meiner Meinung nach ist es das Wichtigste, wenn es sich eben nicht darum dreht. Es war noch nie so theatralisch, unrealistisch, nicht tragbar. Nein. Niemals. Diors letzter Wunsch war, dass das Publikum seine Kreationen tragen sollte. Ich will sie auf der Straße tragen. Wenn es keine Verbindung zur Außenwelt mehr hat, dann ist es zu theatralisch für mich", erklärte Simons im Interview mit der britischen 'Vogue'.

Als 'Christian Dior' verkündete, dass Raf Simons der neue Designchef wird, befürchteten viele, dass sein Stil zu minimalistisch für das Modehaus sein könnte. Der Kreative war sich bewusst, dass mit seiner neuen Rolle ein enormer Druck auf seiner Debütkollektion lastete, allerdings unterschätzen ihn die Modeexperten, wie er fand.

"Ich weiß, dass mir eine allgemeine Meinung anhaftete - ich sei dunkel und konzeptuell, zu minimalistisch und zu viel vom Street-Style beeinflusst. Wissen sie, ich mag diese Dinge durchaus gern, aber ich mag auch noch ganz andere Sachen. Ich könnte jetzt nicht zu einer Marke gehen, die auf eine Marktnische setzt, wie Gothic zum Beispiel. Das würde mich nicht interessieren und es wäre keine Herausforderung", sinnierte er.

Raf Simons erklärte abschließend, dass er das Luxuslabel Chanel' bewundere und hoffe, 'Christian Dior' zu einem ähnlichen Ruf zu verhelfen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken