Raf Simons: Gallianos Designs sind nicht mehr "relevant"

Designer Raf Simons hält die Zeit der extravaganten 'Galliano'-Outfits für beendet.

Raf Simons (44) ist der Meinung, dass die ausgefallenen Looks von John Galliano (51) der Vergangenheit angehören.

Der belgische Modemacher ist seit Beginn des Jahres der neue Design-Chef des Luxus-Labels 'Christian Dior' und ersetzt damit den skandalträchtigen John Galliano. Dieser wurde 2011 entlassen, nachdem er mit antisemitischen Pöbeleien, die er während einer öffentlichen Auseinandersetzung in einem Pariser Café von sich gab, Schlagzeilen machte. Im Anschluss daran verurteilte ihn ein französisches Gericht und er begab sich in eine Entzugsklinik, um seine Suchtprobleme in den Griff zu bekommen.

Ann-Kathrin Götze

Sie postet niedliches Video von Baby Rome

Ann-Kathrin Götze
Ann-Kathrin Götze hat Anfang Juni ihr erstes Kind zur Welt gebracht.
©Gala

Während der letzten Pariser Modewoche präsentierte Raf Simons seine Debüt-Kollektion für 'Christian Dior' und erntete für seine Kreationen viel Lob. In einem Interview sprach der Galliano-Nachfolger nun über die Richtung, die das Modehaus unter ihm einschlagen soll und erklärte die Ära der extravaganten Designs von Galliano für beendet. "Ich respektiere Johns technisches Können und seine Fantasie, aber meiner Meinung nach ist das nicht mehr von Bedeutung, vor allem dann, wenn es Frauen beeinträchtigt, da sie auf jedem anderen Gebiet so viel Freiheit haben", erklärte er gegenüber 'Vogue Australia'.

Simons war schon Monate bevor er tatsächlich den begehrten Posten bei 'Dior' übernahm als Galliano-Nachfolger im Gespräch. Die Position des Design-Chefs blieb fast ein Jahr lang unbesetzt: "Ich werde nicht lügen: [Bernard Arnault, der 'Dior'-Chef, und ich] haben schon mehrere Monate lang über den Job gesprochen, aber in diesem Geschäft redet man immer viel. Das bedeutet noch lange nicht, dass dabei auch etwas herauskommt", sagte Simons.

Zuvor arbeitete der Belgier bei 'Jil Sander', doch obwohl seine letzte Kollektion für das Modehaus gute Kritiken bekam, sind seine Erinnerungen daran nicht besonders positiv: "Diese letzte Kollektion war in keiner Art und Weise eine gute Talentprobe für den 'Dior'-Job. Es war einfach etwas, das ich tun wollte. Statt wie ein Designer habe ich mich mehr wie ein Psychiater gefühlt, um die Motivation des Teams aufrechtzuerhalten", erinnerte sich Raf Simons.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche