Psy Entschuldigung für antiamerikanische Äußerungen

Psy
© CoverMedia
Rapper Psy entschuldigte sich für seine antiamerikanischen Aussagen.

Psy (34) bat die Amerikaner um Verzeihung: Er habe sie in seinen Raps nicht beleidigen wollen.

2004 nahm der Rapper ('Gangnam Style') an einem Konzert mit antiamerikanischem Unterton teil - damals waren viele Menschen in Psys südkoreanischer Heimat erbost über den Krieg der Amerikaner im Irak und machten ihrem Unmut unter anderem in Songs Luft. Während eines Konzerts kam Psy auf die Bühne und rappte: "Sch*** Yankees, [ihr solltet] langsam und schmerzhaft sterben."

Inzwischen bereut der megaerfolgreiche Musiker seine Aktion und erklärte in einem Statement gegenüber 'MTV News': "Als stolzer Südkoreaner, der in den Staaten ausgebildet wurde und dort einen wichtigen Teil seines Lebens verbracht hat, weiß ich um die Opfer, die die amerikanischen Soldaten und Soldatinnen gebracht haben, um die Freiheit und die Demokratie in meinem Land und in der Welt zu schützen. Der Song, in den ich - vor acht Jahren - involviert war, war Teil einer überaus emotionalen Reaktion auf den Krieg im Irak und den Tod zweier unschuldiger, koreanischer Bürger."

Ein weiteres Mal will sich Psy scheinbar nicht zu solchen Aussagen hinreißen lassen. "Ich bin zwar dankbar für die Freiheit, alles sagen zu können - allerdings habe ich auch gelernt, dass es Grenzen gibt. Mir tun diese Zeilen wirklich leid. Ich entschuldige mich, sollte ich durch diese Worte jemandem Schmerz zugefügt haben."

Psy wurde vor einigen Monaten durch seinen Hit 'Gangnam Style' zum Shootingstar.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken