VG-Wort Pixel

Profi-Kicker Hakan Calhanoglu über seine Scheidung "Es ist etwas Schwerwiegendes und Unverzeihliches vorgefallen"

Profi-Kicker Hakan Calhanoglu
Profi-Kicker Hakan Calhanoglu
© Getty Images
Hakan Calhanoglu und seine Frau Sinem lassen sich nach nur 15 Monaten Ehe scheiden. Eigentlich wollte der ehemalige Bundesliga-Profi zu der Trennung schweigen, via Twitter meldet er sich nun doch zu Wort

Es sollte für immer sein. Doch 15 Monate nach der Hochzeit hat sich Hakan Calhanoglu, 24, von seiner Frau Sinem getrennt. Das gab der ehemalige Bundesliga-Profi von Bayer 04 Leverkusen und dem Hamburger SV am Mittwoch (1. August) via Twitter bekannt.

Hakan Calhanoglu: "Es ist etwas Schwerwiegendes und Unverzeihliches vorgefallen"

Auf Twitter postete der 24-Jährige ein Statement: "Ich werde mich unwiderruflich scheiden lassen, da etwas Schwerwiegendes und Unverzeihliches vorgefallen ist, sodass es kein Zurück mehr gibt" – und das in deutscher, englischer und türkischer Sprache.Der Profi-Kicker scheint ziemlich enttäuscht zu sein von seiner Frau: "Ich hatte mich dazu entschieden, meine Scheidung nicht zu kommentieren. [...] Nun muss ich mich doch äußern, da meine Ehre und die meiner Familie in den Schmutz gezogen wird."

Harte Vorwürfe von Sinem

Nach "B.Z."-Informationen soll Sinem ihrem beim AC Mailand spielenden Ehemann auf ihrem inzwischen gelöschtem Instagram-Profil vorgeworfen haben, fremd gegangen zu sein. Zudem behauptet sie, von ihm schwanger zu sein. Vielleicht schreibt der geborene Deutsch-Türke auch deswegen: "Wenn aus dieser Ehe ein Kind hervorgehen sollte, werde ich meiner Verantwortung gerecht werden." Zu seiner Noch-Ehefrau und deren Familie wolle er aber keinen Kontakt pflegen, schreibt er weiter.

Traumhochzeit im April 2017

Dabei war es eine wirkliche Traumhochzeit im April 2017, als sich Calhanoglu und Sinem Gündogdu, 23, das Ja-Wort gaben. Doch jetzt ist die Ehe gescheitert.

Was ist passiert?

Was genau zwischen dem Paar passiert ist, gibt der Fußballer in seinem Statement nicht bekannt. Erst vor Gericht wolle er erklären, was vorgefallen ist und was ihn zu dieser Entscheidung geführt hat. Und dann "werdet ihr mich verstehen können," so der 24-Jährige.

lso Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken