Prinzessin Victoria: Könnte es doch so bleiben ...

Ins große Glück mischt sich ein bisschen Wehmut: Für Schwedens Prinzessin Victoria ist die Elternzeit mit Estelle vorbei - jetzt sortiert sich die kleine Familie neu

Die Bilder dieses Sommers werden für Victoria immer etwas ganz besonderes bleiben. Auch wenn sie sich in vielen Jahren zum soundsovielten Mal die kleine Estelle anschaut, die knubbeligen Fäuste, das noch zahnlose Lächeln, wenn sie sich daran erinnert, wie sich der Haarflaum ihrer Tochter an der eigenen Wange anfühlt - es wird jedesmal neu auf leben, dieses Glücksgefühl aus dem ersten Jahr als Mutter. Die Innigkeit jedes einzelnen Moments. Zugleich aber auch die Wehmut, dass diese Zeit nicht ewig währen kann.

In dieser Woche nimmt Victoria ihre Pflichten als Thronfolgerin mit ganzer Kraft wieder auf. Die Familienzeit ist vorbei. Allein sechs Termine bestreitet sie an den ersten sieben Tagen: Statt mit Estelle auf der Krabbeldecke zu spielen, wird sie den Wanderweg Kärleksstigen einweihen, zur Bischofsweihe in Uppsala fahren und die Stockholmer Modewoche eröffnen. Am 28. August steht mit der Vergabe des "Polar Music Prize" eine große Abendveranstaltung an. Und an den folgenden Tagen überreicht die Kronprinzessin gleich mehrere Wirtschafts preise. Die Umstellung wird für sie so groß werden wie für jede andere Mutter, die in den Job zurückkehrt: Auch eine Prinzessin muss lernen loszulassen.

Glück zu dritt: Am Namenstag von Estelle zeigten sich Victoria und Daniel mit ihrer quietschvergnügten Tochter.

Wie sehr sie ihr Familienglück genießt, war jetzt am Namenstag der kleinen Estelle wieder zu spüren. Eine bestens gelaunte Mini-Prinzessin gluckste in die Kamera, sichtlich zufrieden zwischen Mama und Papa. Es war gewissermaßen der erste gemeinsame offizielle Termin der drei, der erste Arbeitstag für Estelle - der Hoffotograf, der auch das "Gala"-Cover schoss, hielt alles für die Ewigkeit fest. Victorias Augen strahlten. An diesem Tag konnte sie alles gleichzeitig sein: Prinzessin, Mutter und Frau. Könnte es doch immer so bleiben!

Nach Estelles Geburt am 23. Februar hatte sich Victoria ein halbes Jahr Schonfrist erbeten; Daniel nahm zwei Monate Elternzeit. Gemeinsam wollten sie für Estelle da sein, genug Zeit haben, sich als Familie zu finden. Schließlich muss auch auf Schloss Haga ausgehandelt werden, wer nachts das zahnende Kind herumträgt ...

Zudem mussten sich Victoria, 35, und Daniel, 38, als Paar neu entdecken. Dennoch hatte die Thronerbin von Anfang an klar gestellt, dass sie wieder arbeiten will. Schon einen Monat nach der Geburt erschien sie zu einem Empfang für Englands Thronfolgerpaar Charles und Camilla im Stockholmer Stadtschloss. Und die Ehrung des schwedischen Widerstandskämpfers Raoul Wallenberg Anfang August war ihr sogar so wichtig, dass sie ihren Urlaub unterbrach. Klares Signal ans Volk: Ich nehme meine Prinzessinnenpflichten auch als Mutter ernst. Doch natürlich fühlt es sich anders an, für ein paar Stunden aus dem Mutteralltag in die Berufswelt zu entschwinden, als montagmorgens in einen vollen Terminkalender zu schauen und zu wissen: Ob das Kind hüstelt, fiebert oder fremdelt - die Arbeit muss getan werden. Diese Zerrissenheit wird Victoria nun zu spüren bekommen.

Taufe in Schweden

Offiziell Estelle

22. Mai 2012: Andächtig sehen Prinzessin Victoria und Prinz Daniel aus, als sie sich mit der kleinen Estelle auf den Weg in die
Die stolzen Großeltern: Königin Silvia und König Carl XVI. Gustav
Freudige Gesichter bei den Taufeltern, und sogar Estelle scheint Spaß zu haben.
Die große Überraschung vor ein paar Tagen war die Bekanntgabe, dass Prinzessin Madeleines Freund Chris O'Neill und Prinz Carl Ph

33

Spaß an der Pflicht: Die Kronprinzessin vergangene Woche mit Mutter Silvia bei einem Empfang für Fußball-Legende Pélé. Der Brasilianer war nach Schweden gekommen, um sich noch einmal das Stadion anzusehen, in dem er 1958 seine erste WM gewann. Es soll durch einen Neubau ersetzt werden.

Im Garten von Schloss Solliden auf Öland möchte Victoria ihr eigenes Sommerhaus bauen: Vor allem mit diesem Ort verbindet sie ihre glückwliche Kindheit. Auch Nanny Elisabeth Zimmermann steht für diese Zeit; sie ist nun für Estelle da.

Ein verlässliches Netzwerk erleichtert ihr den Wiedereinstieg. Der wichtigste Helfer ist und bleibt Daniel, über dessen Papa-Qualitäten die Schweden ganz aus dem Häuschen sind. "Er nimmt seine Vaterrolle mit einer Selbstverständlichkeit an, als hätte er nie im Leben etwas anderes gemacht", sagt Hof-Kennerin Susanne Beintl. Außerdem hat Victoria ihre einstige Nanny Elisabeth Zimmermann überredet, noch nicht in den Ruhestand zu gehen. Die heute 65-Jährige sittete bereits von 1979 bis 1991 die schwedischen Königskinder.

Doch so klar sich die Kronprinzessin wieder in den Dienst der Krone stellt, so deutlich zeigt sie auch ihre Grenzen auf.Auslandsreisen will sie in diesem Jahr nicht antreten. Einen geplanten Besuch bei den Olympischen Spielen in London hatte sie abgesagt, weil sie Estelle weder den Flug noch einen Hotelaufenthalt zumuten wollte. Musste sie auch gar nicht, denn Victorias Eltern Carl Gustaf, 66, und Silvia, 68, übernehmen als amtierendes Königspaar nach wie vor den Großteil der royalen Termine.

Eine emotionale Erleichterung ist es für Victoria, dass sich ihre Mutter und ihr Vater - nach den Skandalmeldungen zu Carl Gustaf - im Verlauf dieses Sommers wieder sichtlich aufeinander zubewegt haben. Auch Victorias Geschwister Madeleine, 30, und Carl Philip, 33, haben sich in den vergangenen Monaten als solide Repräsentanten ihres Landes erwiesen.

Sollte es sich demnächst mal nicht gut anfühlen, als Mutter arbeiten zu gehen: Wie das Königshaus hofft ganz Schweden, dass Estelle bald Geschwister bekommt. Dann steht Victoria wieder eine Elternzeit zu.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche