Offene Worte von Prinz William: So erlebte er den Tod seiner Mutter Diana (†)

In einem Interview sprechen Prinz William und sein Bruder Harry über die Tage nach dem tragischen Unfalltod ihrer Mutter Diana

Prinz William

Bewegend: In einem 90-minütigen Interview erzählen die britischen Royals , 35 und , 32, wie sie den Tod ihrer Mutter Prinzessin Diana (†36) erlebten.

Prinz William versteckte sich hinter seinem Pony

Am 27. August strahlt der britische Radiosender BBC One das Interview aus. "Diana, 7 Days", so der Name der Doku, beschäftigt sich mit der Woche nach dem Tod von am 31. August 1997. Die beiden Prinzen sollen in diesem Interview sehr offen über den tragischen Unfall ihrer Mutter gesprochen haben, so Programmdirektor Henry Singer. Für die Prinzen, die damals noch Kinder waren, war es eine Tragödie. "Es war eines der schwersten Dinge, die ich je tun musste", erzählt ein sichtlich bewegter William. So habe er einen Großteil der Ereignisse durch seinen Pony hindurchgesehen, welchen er als "Schutzmantel" bezeichnet. 

Eines der "wichtigsten Ereignisse im modernen Britannien"

Programmdirektor Henry Singer ist der Meinung, dass die Beerdigung von Lady Di eines der wichtigsten Ereignisse in der jüngeren Geschichte Großbritanniens gewesen sei. Dennoch wollten William und Harry nicht sagen, wer ihnen die traurige Nachricht vom tödlichen Autocrash ihrer Mutter überbrachte. Sicher ist nur, dass , 91, ihre Enkel beschützen wollte und die Zeitungen wegnahm, damit die Kleinen diese nicht lesen konnten. 

Unsere Videoempfehlung: 

Heute wäre Prinzessin Diana 56 Jahre alt geworden. Die schönsten Zitate von ihr sind im Video zusammengefasst. 
© Gala

 

Prinz Philip

Immer einen Schritt hinter der Queen

10. Dezember 2017  Ein Prinz in Öl: Künstler Ralph Heimans porträtierte Prinz Philip sehr realistisch im "Grand Corridor" von Schloss Windsor. Viele munkeln, es könnte das letzte Porträt des 96-jährigen Prinzen sein. Der Mann von Queen Elizabeth scheint zumindest von der Pose her schon im Gehen begriffen. 
November 2017  Der "Remembrance Sunday" erlebt in diesem Jahr entscheidene Änderungen. Die Queen legt den Kranz zum Andenken an die Gefallenen der Kriege nicht selbst nieder, das übernimmt Prinz Charles. Sie beobachtet stattdessen vom Balkon aus das Geschehen. Prinz Philip ist an ihrer Seite - auch er steht nicht mehr am Mahnmal. Der 96-Jährige wirkt angeschlagen und muss sich während der Zeremonie wiederholt an der Wand anlehnen.
September 2017  Amüsement muss sein, auch wenn man eigentlich im Ruhestand ist. Prinz Philip beobachtet bei den Highland-Spielen in Schottland das Geschehen und zeigt sich gut gelaunt wie eh und je bei diesem Anlass.
2. August 2017  Symbolischer Akt: Prinz Philip nimmt seinen Hut und verlässt die royale Bühne. Was er als Prinzgemahl im Ruhestand machen wird? Man weiß es noch nicht. Bei seiner Ruhestandserklärung hatte es geheißen, er werde gelegentlich noch auftreten.

65


Mehr zum Thema

Star-News der Woche