VG-Wort Pixel

Prinz Harry Er hätte Meghan besser auf ihr Leben als Royal vorbereiten müssen

Prinz Harry und Herzogin Meghan
© Getty Images
Ein Royal-Experte ist davon überzeugt, dass Prinz Harry seine Frau Herzogin Meghan besser auf ihr Leben als Royal hätte vorbereiten müssen.

Die Megxit-Katastrophe im britischen Königshauses soll größtenteils die Schuld von Prinz Harry, 36, gewesen sein. Ein Royal-Experte äußert jetzt harsche Kritik: Harry habe seine Frau, Herzogin Meghan, 39, nicht ausreichend auf ihr neues Leben als Teil der traditionsgebundenen “Firma” vorbereitet.

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Einführung ins Leben als Royal war ungenügend

“Die Schuld trifft beide, aber hauptsächlich Harry, weil er ihr das Leben als Royal nicht richtig erklärt hat", sagt Robert Jobson, Autor von "Prince Philip's Century", gegenüber der "New York Post”. "Harry ist nicht gerade der Hellste, aber vielleicht wollte er es ihr auch nicht erklären. Es ist harte Arbeit, ein Mitglied der königlichen Familie zu sein. Die Leute denken, es ist nicht so, aber es ist so. Es ist nicht glamourös und vielleicht hat Meghan genau das gar nicht gemocht. Es liegt an jedem selbst, seine Hausaufgaben zu machen, wenn Sie in eine angesehene Familie einheiraten", so der Adelsexperte. 

Meghan habe keine Entschuldigung dafür, nicht schon vor der Hochzeit gewusst zu haben, wie die Dinge in Palast laufen. Samantha Cohen, ein Mitglied des persönlichen Teams von Queen Elizabeth, 95, war beauftragt, Meghan zur Seite zu stehen und zu helfen, die Vor- und Nachteile der Pflichten einer Herzogin zu erkennen.

Sie wollen sich nicht hinter Herzogin Kate und Prinz William einreihen

Ihr Status als für das Königshaus arbeitende Royals habe de Sussexes allerdings daran gehindert, in Hollywood aufzutreten und ihr eigenes Vermögen zu machen. "Als Meghan sah, dass sie das kleine Haus hatte und William und Kate das Paar Nummer eins waren, verstand sie das wahrscheinlich nicht und dachte: ‘Nun, wir können es besser machen und anfangen, die königliche Familie zu kommerzialisieren’. Und das ist, ehrlich gesagt, nicht akzeptabel," so Robert Jobson.

Lieber Hollywood-Millionen als Pflichten als Royal

Das Ehepaar, das jetzt im kalifornischen Nobelort Montecito lebt, hat einen Spotify-Vertrag über 25 Millionen US-Dollar – umgerechnet rund 21 Millionen Euro – zur Produktion von Wohlfühl-Podcasts unterzeichnet und einen mehrjährigen Vertrag mit Netflix abgeschlossen. Jobson merkt an, dass der Sinn der königlichen Familie darin besteht, anderen zu dienen und ihnen zu helfen. Im Gegensatz dazu wird das Königshaus vom Staat finanziert. Es geht nicht darum, sich selbst zu helfen. "Ich beschuldige Harry, weil er die Geschichte kannte. Er wusste, was auf beide zukommt."

Verwendete Quelle: New York Post

Gala Los Angeles


Mehr zum Thema


Gala entdecken