VG-Wort Pixel

Prinz Harry Einsatz in Afghanistan

Prinz Harry
© CoverMedia
Prinz Harry wird vier Monate lang als Helikopter-Pilot in Afghanistan arbeiten.

Prinz Harry (27) ist für einen viermonatigen Auslandseinsatz in Afghanistan eingetroffen.

Der Enkelsohn von Königin Elizabeth II. (86) erreichte heute in den frühen Morgenstunden Camp Bastion in Helmand, Afghanistan. Dort machte er sich zunächst mit der 'Apache'-Maschine vertraut, die er demnächst als Teil des '662 Squadron, 3 Regiment Army Air Corps' fliegen wird. Der Prinz wirkte entspannt, während er in seiner Uniform für die Fotografen vor Ort mit hochgestrecktem Daumen posierte.

Harrys Vater, Prinz Charles (63), ist angeblich sehr stolz auf seinen jüngsten Spross. Auch sein Bruder Prinz William (30) war dabei, als die königliche Familie den rothaarigen Prinzen Anfang der Woche verabschiedete.

"Er ist sehr stolz, dass er die Möglichkeit bekommen hat, seinem Land mit einem Job zu dienen, für den er ausgebildet wurde. Er macht dabei die gleichen Emotionen wie jeder Soldat durch, der im Ausland stationiert wird: Stolz und Aufregung", erklärte ein Sprecher des Palastes. "Die Voraussetzung des zuständigen Befehlshabers war, dass er vollständig trainiert und bereit ist für den Auslandseinsatz. Er wird absolut genauso behandelt wie jeder andere Pilot, während er dort ist. Die Queen und der Prince of Wales wussten schon lange von dem Vorhaben und wurden über den Ort informiert, an dem Prinz Harry aller Wahrscheinlichkeit nach eingesetzt wird."

Dem Blaublüter wurden zehn Tage Zeit gegeben, um sich an die Gegebenheiten vor Ort zu gewöhnen. Danach wird er als Co-Pilot Helikopter steuern und, falls es nötig sein sollte, angeblich auch "Rebellen töten". Die Einheit, bei der er stationiert ist, hat eine der höchsten Tötungsraten in dem kriegsgebeutelten Land.

Prinz Harry hat bereits 2007 und 2008 zehn Wochen als Soldat in Afghanistan gedient, wurde dann aber wieder zurückgerufen, weil man ein Sicherheitsrisiko für den Adligen befürchtete.

Dieses Mal erklärte das Verteidigungsministerium von Großbritannien, man sei weniger beunruhigt, dass der Adlige und seine Kumpanen zur Angriffszielscheibe der Taliban werden, da Prinz Harry als Helikopter-Pilot in der Luft nur ein "minimales Risiko" darstelle.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken