VG-Wort Pixel

Prinz Frédéric von Anhalt Beim Spaziergang in L.A. brutal zusammengeschlagen

Prinz Frédéric von Anhalt
Prinz Frédéric von Anhalt
© Splashnews.com
Mit starken Schmerzen wurde Prinz Frédéric von Anhalt ins Krankenhaus eingeliefert. Der 76-Jährige war Montagnacht (12. Mai)  beim Spaziergang in L.A. von Obdachlosen zusammengeschlagen worden.

Es geschah in der Nacht von Montag auf Dienstag, 12. Mai 2020. Prinz Frédéric wollte in seiner Nachbarschaft in Beverly Hills, Los Angeles, einen Spaziergang machen, als er von drei Obdachlosen angesprochen wurde. "Es ist sehr ungewöhnlich, Obdachlose in Beverly Hills zu treffen. Normalerweise trauen sie sich gar nicht, in dieser Gegend zu betteln", erklärt der 76-Jährige gegenüber der Münchener "Abendzeitung". "Da sie mir aber leid taten, drückte ich ihnen 20 Dollar in die Hand."

Prinz Frédéric konnte gerade noch flüchten

Die Männer verlangten jedoch nach mehr Geld, erinnert sich Prinz Frédéric. Als er der Forderung nicht nachkam und weiterging, wurden sie gewalttätig, gingen von hinten auf ihn los. "Plötzlich schlug einer der Obdachlosen mit einem Stock auf mich ein. Er traf mich mehrmals auf die Rippen und meine Schulter. Dann kamen die anderen zwei noch dazu", schildert der Witwer von Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor (†99) den Vorfall. Nachdem er auf dem Boden lag, habe er jedoch noch genügend Kraft gehabt, um zu flüchten.

Der Adoptiv-Prinz erlitt schwere Prellungen

Erst am nächsten Morgen, als die Schmerzen zu groß waren, um aufzustehen, ließ sich Prinz Frédéric mit dem Krankenwagen in die Notaufnahme bringen. Doch der Adoptiv-Prinz hatte Glück im Unglück: Laut der Ärzte ist er mit starken Prellungen davongekommen. 

Vorwürfe macht der Wahl-Amerikaner, dessen Geburtsname Hans-Robert Lichtenberg ist, den Tätern jedoch nicht. "Seitdem Los Angeles durch die Corona-Pandemie zu einer Geisterstadt wurde, in der es weder Fußgänger noch Touristen gibt, verdienen die Obdachlosen nicht mal einen Cent. Kein Wunder, dass sie durchdrehen", gibt er sich verständnisvoll. Der bekennende Trump-Anhänger wünsche sich daher eine baldige Lockerung der Maßnahmen.

Verwendete Quelle: Abendzeitung München

spg Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken