Prinz Charles: Dreister Grabscher: Wer fasst ihm denn da an den Po?

Ups, da wunderte sich Prinz Charles doch schon sehr, als ihm plötzlich eine Dame in Australien die Hand auf den Po legte

Prinz Charles wird an den Po gefasst

Verkehrt man mit dem englischen Königshaus, muss man so einige Regeln einhalten, die man bei normalen Begegnungen vielleicht nicht zu beachten braucht. Die ganze Welt hält sich an diese Gepflogenheiten, Australien jedoch scheint so seine Probleme mit dem Einhalten der royalen Vorschriften zu haben. Prinz Charles wurde nämlich Opfer einer Po-Grabsch-Attacke.

Absicht oder ein Versehen?

Cheyenne Ochsenknecht im Interview

"Am ersten Abend habe ich geweint"

Cheyenne Ochsenknecht
Cheyenne Ochsenknecht wohnte bis zuletzt noch bei ihrer Mutter Natascha Ochsenknecht. Auch zu Events kamen Mutter und Tochter meistens gemeinsam.
©Gala

Prinz Charles

Die skurrilen Abenteuer des Charles

Mit dem Pinselstrich eines Malers gibt Prinz Charles einer Seifen-Ente in Eze (Frankreich) den letzten Schliff. Irgendwo wäscht sich also demnächst jemand, dessen Seife durch royale Hände ging.
Ein Prinz auf den Spuren von "Doctor Who": Charles, auf Besuch in Malaysia, hat die Ehre, eine Fabrik durch den Nachbau der bekannten Raum-Zeit-Maschine aus der Fernsehserie zu betreten. Ohne Folgen, wie man sieht.
In einer Staubsauger-Fabrik in Singapur probiert Prinz Charles das neueste Modell. Lässig, mit einer Hand.
Staubsaugen auf diese Art scheint dem Prinzen von Wales zu liegen.

63

Nagut, Opfer wäre zu viel gesagt - die Dame, die ihre Hand während einer Veranstaltung in Sydney auf den Allerwertesten des Prinzen platzierte, ist nicht irgendjemand, sondern die Geschäftsführerin der Organisation "The Prince’s Charities Australia" Janine Kirk. Und natürlich fasste ihm die Dame in Rosé nicht mit der Beabsichtigung dorthin, mal einen wohlgeformten Knackpo in den Händen zu halten, es war vielmehr ein Versehen, wie sie im Nachhinein beteuert: "Sie war nicht an seinem Hintern. Es waren rund 130 Leute im Raum. Er war, wie immer, sehr begehrt und wurde deshalb durch die Menge geführt", wird Janine Kirk von "The Daily Telegraf" zitiert. Ja ja, die Australier… Bereits 1992 legte der damalige Premierminister Paul Keating seine Hand auf den Rücken von Queen Elizabeth II. Da müssen die Australier beim Thema "Königliches Protokoll" wohl noch mal nachrüsten.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche