Prince (†): Tod mit 57

Musiklegende Prince ist tot. Die Sprecherin des Stars hat das gegenüber Nachrichtenagenturen bestätigt. Princes Körper soll am Donnerstag in seiner Villa in Minnesota aufgefunden worden sein. Dabei hatte er letzte Woche seine Fans noch beruhigt, es gehe ihm gut

Der Musiker Prince ist tot. Das amerikanische Klatschportal "TMZ" berichtete am Donnerstag, dass mehrere Quellen aus dem Umfeld des legendären Sängers seinen Tod bestätigt hätten. Auch die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuvor von einem nicht näher klassifizierten Todesfall auf dem pPrince-Anwesen in Minnesota berichtet. Wenig später meldete sich auch das Management des Superstars zu Wort und bestätigte die schockierende Meldung. Seine Pressesprecherin, Yvett Noel-Shure, nahm Stellung zum Ableben des Popstars: "Mit tiefer Trauer bestätige ich, dass die legendäre Künstlerikone Prince Rogers Nelson heute Morgen im Alter von 57 Jahren in seinem Anwesen in Paisley Park gestorben ist", zitiert unter anderem das Portal "Variety" aus dem Statement.

Seine letzten Worte an die Fans

Bekannt war, dass Prince vergangene Woche mit seinem Privatjet nach einem Auftritt bei einem Konzert Atlanta notgelandet war. Als medizinischer Notfall war er ins nächstgelegene Krankenhaus von Moline, IL eingeliefert worden. Nach dem Krankenhausaufenthalt stieg er wieder ins Flugzeug und flog nach Hause. In der gleichen Nacht nutzte er offenbar auch noch selbst seinen Twitter-Account.

Bei einem überraschenden Auftritt in Paisley Park, Minnesota, am Tag nach dem Krankenhausaufenthalt hatte der Star seinen Fans allerdings versicherte, es sei alles in Ordnung. " Wartet noch ein paar Tage, bevor ihr eure Gebete verschwendet", waren seine Worte, die als "alles gar nicht so schlimm" interpretiert wurden. Deswegen waren die Fans auch erst einmal skeptisch, als die erste Nachricht vom Tod des Musikers auf den Nachrichtenseiten erschien. Inzwischen trauert die Fangemeinde jedoch auf allen Kanälen.

Demi Moore

Vergewaltigung mit 15 Jahren - weil ihre Mutter es zuließ

Demi Moore
Mit der Autobiografie "Inside Out", die am 24. September erscheint, blickt Demi Moore schonungslos auf ihre Jugend, ihre Ehen und ihre Süchte zurück.
©Gala / Brigitte


Zwei seiner Konzerte waren zuvor schon aus Gesundheitsgründen gestrichen worden. "TMZ" berichtet, sein Team habe angegeben, der Star habe eine Grippe.

Ein Meilenstein der Popgeschichte

Prince, der im Laufe seiner langen Karriere auch als "Symbol", "The Artist Formerly Known As Prince" und dem Kürzel daraus, "TAFKAP", auftrat, war schon zu Lebzeiten eine Legende geworden. Am 7. Juni 1957 wurde er als Prince Rogers Nelson im US-amerikanischen Minneapolis geboren. Mit Zwanzig entschied er sich für den Weg ins Musikbusiness. In den Achtzigern stieg er zum Superstar auf, verfasste Hits wie "Kiss", "1999" und "Purple Rain" und verdiente sich so im Laufe seiner Karriere insgesamt sieben Grammys.

Oscar, Bet-Award, Hall of Fame

1985 erhielt Prince für seinen Musikfilm "Purple Rain", in dem er auch selbst mitspielte, einen Oscar in der Kategorie "Beste Filmmusik". Im Jahr 2010 wurde Prince mit einem "BET Award" für sein Lebenswerk ausgezeichnet. 2015 erstellte das US-Musikmagazin Rolling Stone eine Liste der "100 besten Songwriter aller Zeiten", Prince landete in dieser auf Platz 18. 2004 wurde das Multitalent in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen.

Neben seiner eigenen Musikerkarriere komponierte Prince auch für andere Musiker wie The Bangles, Martika, Céline Dion und No Doubt und kümmerte sich um diverse Bands und Nebenprojekte, mit denen er teils gemeinsam auftrat - dazu gehörten "Madhouse", "Apollonia 6" und "The New Power Generation".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche