Pippa Middleton: Im Glanz der Krone

Klar, Kate steht im Mittelpunkt - doch ihre gesamte Familie ist nun berühmt. Vor allem Pippa Middleton, die begehrteste Schwester der Welt, weiß genau, wie sie den neuen Ruhm nutzen kann

Ausgerechnet Hausfrau?

Nach der Märchenhochzeit mit Prinz William, 28, hatten sich viele die Zukunft von Catherine, 29, der neuen Herzogin von Cambridge, als puren Glamour vorgestellt - doch die kommenden zwei Jahre wird sie definitiv als Offiziersgattin in der Provinz verbringen.

Prinz William + Herzogin Catherine

Traumhochzeit in England

Das ist es: das offizielle Hochzeitsfoto des Brautpaares.
Und hier hat sich die gesammelte Hochzeitsfamilie fürs Foto zusammengestellt.
Ein letztes Foto gab's mit dem Brautpaar und den Blumenkindern sowie den Pagen.
Prinz William und seine Frau wirken am Tag nach ihrer Trauung ganz entspannt.

112

Für ihre Familie dagegen brechen spannende Zeiten an. Die Gelegenheit, sich vor den Augen von Milliarden TV-Zuschauern für Höheres zu empfehlen, ergriffen die Middletons beim Schopf. Allen voran Kates Schwester Philippa Charlotte, 27, von allen nur Pippa genannt. Kokett schauen, viel Dekolleté und Sex-Appeal zeigen - sie durfte alles, was der Braut nicht gestattet war. Und genau das ließ sie innerhalb weniger Stunden zu einer der berühmtesten Britinnen avancieren. Bei Twitter gehört Pippa zu den meistgesuchten Begriffen, bei Facebook bildete sich eine Community, die den perfekten Po der "Royal Hotness" würdigt. Zahl der Fans: mehr als 200.000.

Mehr noch als die Art, wie sie ihrer Schwester die Schleppe ordnete, verzückte Pippas Rückenansicht. Zu Ehren ihres wohlgeformten Pos gründete sich auf Facebook ein eigener Fanclub. Die Briten feiern sie als "Royal Hotness".

Die Event-Managerin, die noch kürzlich vor allem als Partygirl tituliert wurde, ist in den Olymp der Londoner Society aufgestiegen. Diese Position wird sie zu nutzen wissen. Neben der attraktiven Optik verbindet sie und ihre Schwester eine gute Portion Ehrgeiz. Kate und Pippa seien wie schöne Kletterpflanzen, heißt es: fein duftend und immer nach oben strebend. Das passt zur Familiengeschichte. In nur drei Generationen schafften es die Middletons aus Englands Kohleminen in den Königspalast.

Pippa arbeitet seit drei Jahren, seit ihrem Abschluss in Englischer Literatur an der University of Edinburgh, für "Party Pieces", den Versandhandel ihrer Eltern. Hier leitet sie das Online-Magazin "Party Times". Sie soll den Deal mit dem Modehaus Alexander McQueen eingefädelt haben, das Kates Hochzeitsrobe und ihr eigenes spektakuläres Kleid fertigte. Angebliche Gegenleistung: Die derzeit berühmteste Schwester der Welt darf die nächste Modenschau organisieren. Es wäre der perfekte Einstieg ins Event-Business der Party-Metropole London. Zweifel an Pippas Erfolg hat niemand. Denn dass sie organisieren kann, bewies sie den 300 hochkarätigen Gästen bei der Hochzeitsparty in Buckingham Palace, die sie gemeinsam mit Prinz Harry vorbereitet hatte.

Doch nicht nur beruflich werden ihr die neuen Kontakte zur High Society dienen - vor allem in Sachen Liebe darf man gespannt sein. Miss Middleton ist jetzt eine der begehrtesten Partien Englands. Schon ihre bisherigen Freunde zeigen, wie wichtig ihr wiederum Herkunft und Stand des Partners sind. Ob Jonathan "JJ" Jardine Patterson, der einer Bankdynastie entstammt, oder der schottische Adelige Billy More Nisbett - Pippa liebt nie unter Niveau. Ihrer aktuellen Beziehung zu Ex-Cricketprofi Alex Loudon, 30, räumen Freunde eher wenig Chancen ein, trotz des immer noch kursierenden Verlobungsgerüchts.

Die Kehrseite der großen öffentlichen Aufmerksamkeit: Pippa und ihre Familie dürfen sich keinen auch noch so winzigen Fehltritt mehr leisten. Die britische Presse hat besonders Bruder James ins Visier genom men, der sich bei Partys schon mal als Zimmermädchen verkleidete oder sich gar mit nacktem Po ablichten ließ. Doch bei der royalen Trauung in Westminster Abbey las der 23-Jährige, der für die elterliche Firma Bausätze für Kindergeburtstagskuchen vertreibt, souverän aus der Bibel vor. Er sprach deutlich, machte an den richtigen Stellen Pausen. Well done!

Wohlhabend, gut aussehend, generell manierlich: Die Middletons sind als "royales Bürgertum" das neue Aushängeschild Großbritanniens. Als die Brauteltern vor der Kirche mit Prinz Charles und Camilla plauderten, ließ sich selbst die sonst so hämische britische Presse überzeugen. Carole und Michael Middleton hätten vorbildlich Haltung bewahrt, schrieb man unisono. Mittlerweile sind die Briten richtig stolz auf diese Familie, die - quasi stellvertretend fürs gesamte Volk - in die Royal Family eingeheiratet hat. Sogar Kates Onkel Gary, das schwarze Schaf der Familie, zeigte sich auf der Hochzeit von seiner besten Seite. Die Zeiten, als Carole Middletons Bruder auf Ibiza wilde Partys mit Kokain und Prostituierten schmiss, scheinen vorbei. Zudem bedeckte Onkel Garys hellgrauer Frack alle Tattoos.

Pippa Middleton und ihre Familie am Tag nach der Hochzeit: Auch in Sommer-Jeans und royalblauem Blazer ist sie ein absoluter Hingucker.

Geld zumindest war nie ein Problem bei den Middletons. Kates Hochzeit soll ihre Eltern rund 280.000 Euro gekostet haben, darunter die Rechnung fürs Hotel "The Goring", das Brautkleid (45.000 Euro), die eigenen Outfits - überschaubare Summen für die Familie, die aus eigener Kraft Millionen erwirtschaftet hat. "Party Pieces" wurde zuletzt auf einen Wert von neun Millionen Euro geschätzt, durch die Hochzeit hat er sich Wirtschaftsexperten zufolge mehr als verdreifacht. Der neue soziale Status und das wachsende Vermögen sollen nun offenbar für alle sichtbar werden. Es heißt, die Middletons werden wohl von ihrem Haus in Bucklebury ins herrschaftlichere Bolehyde Manor in Wiltshire umziehen. Kates Stiefschwiegermutter Camilla lebte hier übrigens, als sie noch die Ehefrau von Andrew Parker Bowles war. Aktueller Wert der Immobilie: rund fünf Millionen Euro.

Zum Vergleich: Kate und William leben auf der walisischen Insel Anglesey bescheiden zur Miete in einem umgebauten Farmhaus. Neu-Royal Kate musste ihre Tätigkeit für die Firma ihrer Familie an den Nagel hängen, eigenes Geld darf sie nicht mehr verdienen. Als Hubschrauberpilot bekommt William derzeit gerade mal 35.000 Euro im Jahr. Dazu gibt es allerdings Zuschüsse von seinem Vater und Zinsen aus dem Erbe seiner Mutter Diana, mutmaßlich 330.000 Euro jährlich. So gesehen kein schlechtes Haushaltsgeld für Offiziersgattin Kate ...

, Tatjana Detloff, Mitarbeit: Roland Rödermund

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche