Peter Lindbergh: In der Supermodel-Ära wurde er selbst zum Superstar

Peter Lindbergh über starke Frauen vor der Kamera, seine Jobs bei Milliardären – und was er von den vielen Influencern hält

Peter Lindbergh

Aufgewachsen ist er in Duisburg, da hieß er noch Peter Brodbeck. Nach der Schule jobbte er als Schaufensterdekorateur, studierte Kunst, ging schließlich in den Siebzigerjahren nach Paris, um dort als Modefotograf zu arbeiten. Weil es bereits einen Fotografen namens Brodbeck gab, nannte er sich nun Peter Lindbergh. In der Supermodel-Ära wurde der Mann hinter der Kamera selbst zum Superstar. Bis heute ist Peter Lindbergh, 74, einer der gefragtesten Fotografen weltweit. GALA traf ihn in Berlin.

Peter Lindbergh: "Tolle Füße sind auch etwas Schönes"

GALA: Wohin schauen Sie bei Frauen zuerst?

Pink

Nach Tochter Willow stiehlt ihr jetzt Sohn Jameson die Show

Pink, Willow + Jameson Hart
Willow und Jameson wachsen der coolen Pink in Sachen Style bald über den Kopf.
©Gala

Peter Lindbergh: Ins Gesicht. Da steckt die meiste Information drin. Tolle Füße sind auch etwas Schönes. Aber im Gesicht erkenne ich sofort, was rüberkommt.

1990 fotografierten Sie Naomi, Linda & Co. für das Cover der britischen "Vogue". Damit begann die Ära der Supermodels. War die Zeit reif dafür?

Die Supermodels haben die Models der Achtzigerjahre abgelöst. Bei denen ging es noch viel um Statussymbole, diese Models waren männerprotegiert, oft unfrei. Ich konnte damit überhaupt nicht umgehen. Meine Supermodels haben dagegen protestiert. Mit Erfolg. Sie waren frei, unbändig, einfach sie selber. Sie schufen ihre eigene Liga.

Helene Fischer

Ungeschminkt! Über diese Bilder diskutiert das Netz

Helene Fischer

Auch Claudia Schiffer gehört zu dieser Liga. Haben Sie noch Kontakt zu ihr?

Ja, auch zu Naomi oder Cindy, selbst wenn wir uns heute nicht mehr auf der Fashion-Autobahn begegnen. Wir sind alle ruhiger geworden. Ich gehe auch nicht gern auf Partys. Nachts arbeite ich lieber. Die Zeit von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens ist für mich die schönste.

Masterclass statt Influencer

Was halten Sie von den vielen Influencern, die die Modebranche seit einigen Jahren fluten?

Da erzählen die meisten von etwas, was sie noch gar nicht wissen können. Das mag ich nicht. Ich finde die Masterclass besser. Hier hat man es mit Experten zu tun.

Sie nutzen auch selbst Social Media, haben auf Ihrem Instagram-Account stattliche 1,2 Millionen Follower.

Es ist mir immer noch etwas suspekt, aber ich finde es toll, dass man auf diese Weise so viele Menschen in allen Ländern der Welt erreichen kann. Ich mache das erst seit ungefähr drei Jahren, ohne es ausufern zu lassen. Es geht da rein um meine Arbeit. Da findet nichts Privates statt.

Machen Sie Selfies?

Um Gottes willen, nein! Das ist wirklich das Blödeste, was es gibt. Schlimm.

View this post on Instagram

Good evening, Beijing!

A post shared by Peter Lindbergh (@therealpeterlindbergh) on

Auf der Hochzeit von Marta Ortega

Werden Sie auch privat angefragt, zum Beispiel für Hochzeitsfotos?

Ja, das passiert. Die Interessenten rufen dann einfach bei meinem Agenten an. Das sind häufig Unternehmer. Millionäre oder sogar Milliardäre. Kürzlich habe ich in Spanien die offiziellen Hochzeitsfotos von Marta Ortega gemacht, der Tochter des Zara-Gründers. Die waren ganz cool und locker drauf.

Wie hoch war das Honorar?

Ich habe eine Riesenkohle bekommen. (lacht)

Lehnen Sie auch Jobs ab?

Ja. Ich könnte dreimal so viel arbeiten. Aber das will ich nicht. Es geht nicht darum, dass ich mich zurücklehnen wollte – ich will einfach nur noch das machen, wozu ich Lust habe. Eine wunderschöne Situation.

Fotoshooting

Nobody is perfect

Ein Fußballstar mal anders: Bastian Schweinsteiger verwegen mit Totenkopfhalstuch und düsterem Blick.
Der deutsche Hollywood-Star Ralf Möller zeigt, was Sache ist.
Zum Anbeißen findet Sarah Connor das Fotoshooting von Mayk Azzato.
Raspelkurzes Haar und verwegener Blick: Ralf Bauer hält sein Schild in die Kamera.

14

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche