VG-Wort Pixel

Pete Davidson Traumatherapie wegen Kanye West Attacken

Kim Kardashian und Pete Davidson gehen wieder getrennte Wege.
Kim Kardashian und Pete Davidson gehen wieder getrennte Wege.
© imago/MediaPunch
Pete Davidson hat sich wegen Kanye Wests ständigen Angriffen in den sozialen Medien Hilfe geholt. Wests Ex-Frau Kim Kardashian ist "wütend".

In einem geschmacklosen Instagram-Post hat Kanye West (45) kürzlich seinen Nebenbuhler Pete Davidson (28) für tot erklärt. Nicht der erste fragwürdige Angriff auf den Komiker, der bis vor Kurzem mit Wests Ex-Frau Kim Kardashian liiert war. Laut "People"-Magazin soll Davidson unter den ständigen Attacken des Musikers leiden und sich deswegen in Traumatherapie begeben haben.

Seit April dieses Jahres sei Davidson "zum großen Teil in Traumatherapie gewesen", sagte die namentlich nicht genannte Quelle. "Die Aufmerksamkeit und Negativität, die von Kanye und seinen Aktionen ausgeht, ist ein Trigger für Pete, und er musste sich Hilfe suchen."

Ab März waren Pete Davidson und Kim Kardashian ein Paar. Vor wenigen Tagen beendeten sie aus Zeitmangel die Beziehung. Kurz nachdem die Meldung über die Trennung die Runde machte, postete Kanye West seine jüngste Entgleisung. Er teilte eine gefälschte Titelseite der "New York Times" mit einer Schlagzeile, die Davidsons Tod vermeldete.

Der Post ist auf Instagram mittlerweile nicht mehr sichtbar. Davidson und Kardashian sollen laut "People" in der Vergangenheit die Plattformbetreiber immer wieder gebeten haben, gegen Wests Beleidigungen vorzugehen.

Davidson bereut Beziehung mit Kim Kardashian trotzdem nicht

Die Aktion ist nicht Wests erste fragwürdige Anspielung auf den Tod des US-Komikers. In dem Video zu seinem Song "Eazy" wird einer Knetfigur lebendig begraben, die Davidson ähnelt. Zudem wütete der Musiker in den sozialen Medien immer wieder gegen den "Saturday Night Live"-Star.

Trotzdem bereue Davidson die Beziehung mit Kardashian nicht. "Er möchte, dass klargestellt wird, dass sie ihn während ihrer gesamten Beziehung nur unterstützt hat", fügte der Insider hinzu.

Kim Kardashian ist "unglaublich wütend"

Gegenüber "Page Six" hat sich wiederum ein Vertrauter von Kardashian zu Wort gemeldet. Die Unternehmerin sei "wütend und unglaublich verärgert" über die jüngste Aktion ihres Ex-Manns. Erst kürzlich haben Kardashian und West sich nach langem Rosenkrieg wieder angenähert - zumindest was die Betreuung der vier gemeinsamen Kinder betrifft. Doch nun sei ihr Ex in alte Muster zurückgefallen. "Das erinnert sie nur daran, dass er sich nie ändern wird und dass es nie eine Chance auf Versöhnung geben wird", sagte die Quelle.

Seit März 2022 sind West und Kardashian rechtskräftig geschieden. Sie hatte Ende 2021 die Scheidung eingereicht.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken