VG-Wort Pixel

Peer Kusmagk Er entschuldigt sich für seine "Gewalt"-Taten

Peer Kusmagk
© instagram.com/peerkusmagk
Es ist ein mutiges Statement, dass Peer Kusmagk am Weltfrauentag auf Instagram teilt. Darin offenbart der Schauspieler, in Beziehungen "die Gewalt [s]einer Stimme und Worte benutzt" zu haben.

Es sind Worte, die Moderator und Schauspieler Peer Kusmagk, 46, vermutlich schwergefallen sein dürften, mit denen er aber nicht länger hinter dem Berg halten wollte. Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März 2022 spricht der mittlerweile dreifache Vater auf Instagram offen über seine Erfahrungen mit häuslicher Gewalt – und beschreibt sich als Teil des Problems.

Peer Kusmagk: "Ich schäme mich im Nachhinein dafür"

Auf dem recht unscharfen und dunklen Bild, das Peer auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat, sieht er älter aus, als er eigentlich ist. Sein leerer Blick scheint durch die Kamera hindurch zu blicken. Der erste Satz seines Beitrages schlägt ein wie eine Wucht: "Häussliche Gewalt hat viele Gesichter. Ich bin eines davon, denn auch ich habe schon die Gewalt meiner Stimme und Worte benutzt, um mich und meine Meinung innerhalb einer Beziehung Frau gegenüber durchzusetzen [sic]."

Der Ehemann der einstigen Profisurferin Janni Kusmagk, 31, erklärt weiter: "Auch das ist Gewalt und nicht in Ordnung und ich schäme mich im Nachhinein dafür."

Peer musste lernen, mit seiner Wut besser umzugehen

Diese Offenheit stößt auf viel positive Resonanz. Eine Userin kommentiert: "Starker Beitrag und meinen größten Respekt zu deiner Selbstreflexion". Denn Peer gesteht sich seine Schwäche und Fehler ein. Er schreibt: "Mit Wut umzugehen ist lernbar und war für mich wichtig, um in Frieden gleichberechtigt miteinander leben zu können."

Er wolle "zum Weltfrauentag dazu ermutigen, genau dafür noch mehr aufzustehen, sich Hilfe zu suchen oder zuzulassen" und meint abschließend: "Denn gegen psychische Verletzungen helfen keine Blumen."

Kusmagks Worte animieren eine weitere Followerin, über ihre eigenen Erfahrungen zu berichten. "Wow. Ich hab es erlebt. Und ich bin so unendlich wahnsinnig bewegt von deinem Text. Das tut so gut. So gut, dass ein Mann das schreibt." Eine andere beschreibt Peers Worte als "aufrichtiges und ehrliches Geschenk an alle Frauen".

Es spricht für das Statement, dass sich darunter fast ausnahmslos bewundernde und bejahende Kommentare wiederfinden.

Informationen zu Hilfsangeboten

Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, finden Sie deutschlandweit und rund um die Uhr unter der kostenlosen anonymen Nummer des "Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen" Hilfe: 08000/116 016 . Oder Sie nutzen die Website der Bundesinitiative "Stärker als Gewalt". Wenn Sie sich akut bedroht fühlen, rufen Sie die Polizei unter der kostenlosen Notrufnummer110.

Verwendete Quelle: instagram.com

jse Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken