Paul Weller: Verlierer des Tages

Kaum Geld: Paul Weller muss weiter arbeiten

Seit 40 Jahren ist Paul Weller (58, "You Do Something To Me") nicht mehr aus dem Musik-Business wegzudenken. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht, wenn auch nicht ganz freiwillig. "Ich muss arbeiten, um meine ganzen Rechnungen bezahlen zu können", verrät der "Godfather of Britpop" im Interview mit dem "Q Magazine".

Macht weiter 

Und die scheinen nicht ganz ohne zu sein. Schließlich liegen zwei teure Scheidungen hinter ihm. Insgesamt sieben Kinder hat er mit unterschiedlichen Frauen gezeugt. Seine aktuelle Frau Hannah ist derzeit mit dem achten schwanger. Klar, dass da eine Menge Verpflichtungen für den 58-Jährigen fällig sind. Nur gut, dass er an seiner Arbeit immer noch Freude hat. Am Freitag erscheint sein neues Album "A Kind Revolution", das dürfte sicherlich wieder etwas Geld in die Haushaltskasse spülen.

Unsere Video-Empfehlung zum Thema

Sinn für Humor

Tribute von Panem-Cast legt Interviewer rein


Die Weltmeister in Berlin

10 Gänsehautmomente des Tages

Um 10:10 Uhr landete die deutsche Nationalmannschaft in Berlin Tegel. Mannschaftskapitän Philipp Lahm steigt mit den WM-Pokal in der Hand als erster aus dem von der Lufthansa umgetauften "Fanhansa Siegerflieger". Tausende Fans begrüßen die Mannschaft bereits am Flughafen.
Hunderttausende säumen den Weg vom Flughafen zur Fanmeile am Brandenburger Tor und jubeln den neuen Fußballweltmeistern zu. Selbst die Bauearbeiter lassen für Neuer, Schweinsteiger, Özil und Co. alles stehen und liegen. Wegen der Fanmassen musste der WM-Truck immer wieder stoppen.
Was für ein Bild: Der WM-Truck fährt am Bundestag vorbei. Der Sieg der Weltmeisterschaft hat das Ansehen Deutschlands international enorm gesteigert. Fußball ist eben auch Politik.
Um 13 Uhr sind die Weltmeister am Brandenburger Tor angekommen. Jogi Löw und sein Trainerteam haben die Ehre als Erste auf der Bühne aufzutreten. Alle tragen das Weltmeister-Trikot mit der Nr. 1.

10


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche