Paul Walker: Porsche weist Schuld von sich

Paul Walkers tragischer Tod wird die Gerichte noch lange beschäftigen. Porsche hat die Klage seiner Tochter Meadow jetzt beantwortet - und die Schuld von sich gewiesen

Paul Walker, Meadow Walker

Im Streit um die Ursachen - und den Schadensersatz - für Paul Walkers "Fast & Furious") tragischen Unfalltod gibt es keine Anzeichen für eine baldige Einigung: Laut eines Berichts des Promi-Portals "TMZ.com" hat nun Porsche offiziell zur Klage von Walkers Tochter Meadow, 16, Stellung bezogen: Der Autobauer weise die Schuld an dem Crash von sich. Der "Fast & Furious"-Star war im November 2013 zusammen mit seinem Freund, dem Rennfahrer Roger Rodas, in einem Porsche Carrera GT tödlich verunglückt.

Ex-"GNTM"-Kandidatin Laura Bräutigam

Sie plant für die Zukunft

Laura Bräutigam
Laura Bräutigam wollte einmal "Germany's Next Topmodel" werden, jetzt kämpft sie um ihr Leben.
©Gala

Dass es so weit gekommen sei, sei in erster Linie auf Fehleinschätzungen Walkers und Veränderungen am Auto zurückzuführen, erklärte Porsche nun angeblich in einem Gerichtsdokument. Der Schauspieler sei ein "kundiger und fähiger" Fahrer gewesen, heißt es darin. Der 40-Jährige hätte die Gefahren einer schnellen Fahrt bei den äußeren Bedingungen erkennen müssen, lautet die Argumentation wohl. Außerdem sei das Auto "falsch gefahren und schlecht instand gehalten worden".

Überhöhte Geschwindigkeit - oder schlechte Ausstattung?

Meadow Walker hatte im September Klage eingereicht. Kurz gefasst lautete der Vorwurf der 16-Jährigen: Paul Walker sei aufgrund von Mängeln an seinem Porsche Carrera GT ums Leben gekommen. Schon der Crash als solcher sei möglicherweise Folge schlechter Ausstattung des Modells gewesen, heißt es in den von Meadow Walkers Anwalt eingereichten Gerichtsdokumenten. Zudem hätten technische Fehler Paul Walker an der Flucht aus dem brennenden Autowrack gehindert.

Paul Walker

So verabschieden sich die Stars von ihm

Jessica Alba  Jessica Alba und Paul Walker standen gemeinsam 2005 für den Film "Into the Blue" vor der Kamera. "Er war so ein liebevoller Mensch. So süß und bodenständig. Ich bin im Herzen bei seiner Familie", schreibt sie auf ihrem Twitterprofil.
Vin Diesel  "Fast & Furious"-Kollege Vin Diesel schreibt: "Bruder ich werde dich sehr vermissen. Ich bin absolut sprachlos. Der Himmel hat jetzt einen neuen Engel. Ruhe in Frieden."
Olivia Wilde  "Schweren schweren Herzens heute Abend. Paul Walker war eine wirklich gute, süße, freundliche, entspannte, liebevolle Person. Ich sende viel Liebe zu seiner Familie."  Die Beiden lernten sich bei den Dreharbeiten zu dem Film "The Death and Life of Bobby Z" kennen.
Jamie Bell  "Ich hatte das Vergnügen Paul bei der gemeinsamen Arbeit zu "Flags of our Fahters" zu treffen. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden".

13

Bereits 2014 hatte Roger Rodas' Witwe geklagt. Ein Gericht wies Teile ihrer Argumentation zurück. Laut "TMZ" könnte Porsches Darstellung, so sie beweisbar ist, auch nun eine Schadensersatzforderung verhindern. Zumindest aber könnten Zahlungen deutlich niedriger ausfallen, wenn der Richter eine Mitschuld Walkers erkennt.

Rasten in den Tod

Der im März 2014 veröffentlichte Polizeibericht hatte überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache ausgewiesen. Mit 150 Kilometern pro Stunde seien Roger Rodas und Paul Walker unterwegs gewesen - deutlich mehr als erlaubt.

Paul Walker

Seine Tochter verklagt Porsche

Meadow Walker, Paul Walker
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche