VG-Wort Pixel

Paul Walker (†) Seine Mutter leidet Höllenqualen

Paul Walker (†)
© Reuters
Vier Jahre ist es nun schon fast her, seitdem Leinwandstar Paul Walker bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam - seine trauernde Mutter hat den Tod bis heute nicht verarbeiten können

Am 30. November 2013 verunglückte Paul Walker bei einem Autounfall tödlich. 
Der Hollywoodstar ("Into the Blue") wurde mit nur 40 Jahren viel zu früh aus dem Leben gerissen und hinterließ nicht nur trauernde Fans, sondern vor allem eine Familie, die ihn unfassbar vermisst. 

Paul Walker: Sein Vater ist ein Einsiedler

Der verstorbene Darsteller hinterlässt eine Tochter Meadow, die mittlerweile 18 Jahre alt ist, doch auch seine Eltern verkraften den Verlust ihres Kindes nur schwer. Seinen Vater traf der Tod sehr hart. Gegenüber "Daily Mail" erzählte er: "Ich gehe nicht mehr so viel raus, weil Pauls Tod mir viel abverlangt hat. Ich habe gute Freunde, mit denen ich in Kontakt bin. Sie unterstützen mich und sind nett zu mir. So wie ich es sehe, hat ihn Gott zu sich nach Hause geholt. Das ist der größte Trost für mich." Worte, die zu Tränen rühren.

Paul Walker: Mutter Cheryl Walker leidet unter seinem Tod

Doch auch seine Mutter Cheryl leidet sehr unter dem Verlust von Paul Walker. Im Interview in der "The Dr. Oz Show" erinnerte sie sich, wie sie in der Küche stand, als es an der Tür klingelte. "Ich dachte, er würde am frühen Abend nach Hause kommen. Wir wollten mit seiner Tochter den Christbaum dekorieren. Dann stand eine Freundin von mir in der Tür, die Paul auch kannte. Sie sah so aus, als ob sie gerade jemanden verloren hatte. Sie war total fertig. Plötzlich kamen noch mehr Freunde, auch zwei junge Männer, mit denen Paul aufgewachsen ist. Sie hatten versucht, ihn aus dem brennenden Wagen zu ziehen."

Cheryl Walker: "Manchmal wünschte ich, ich würde morgens nicht mehr aufwachen“

Nur schwer kann Cheryl Walker mit dem tragischen Tod von Paul Walker umgehen, durchlebt ihren Albtraum jeden Tag aufs Neue. "Manchmal wünschte ich, ich würde morgens nicht mehr aufwachen. Ich würde mir zwar nicht das Leben nehmen, aber es fühlt sich so an, denn wenn man aufwacht, wird einem klar, dass es Realität ist und durchlebt alles von Neuem."

Video zu dem Thema: 

lsc Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken