VG-Wort Pixel

Patricia Kelly Sie spricht offen über ihre Corona-Erkrankung

Patricia Kelly, hier während einer TV-Aufzeichnung, wurde vor wenigen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen.
Patricia Kelly, hier während einer TV-Aufzeichnung, wurde vor wenigen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen.
© imago images/APress
Patricia Kelly konnte kürzlich nach einer Corona-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen werden. Sie hatte zuvor aber "sehr viel Angst". Wie schlimm es wirklich um sie stand, verrät sie jetzt.

Patricia Kelly, 51, hat sich trotz vollständiger Impfung mit dem Coronavirus infiziert und musste sogar ins Krankenhaus. Mittlerweile wurde die Sängerin wieder entlassen, im Gespräch mit RTL erzählt sie nun aber, wie schlecht es ihr wirklich ging.

Patricia Kelly: "Am nächsten Tag bekam ich kaum Luft"

Es habe alles mit "Fieber, Husten und Gliederschmerzen" angefangen, erklärt Kelly. Sie habe daraufhin einen Schnelltest gemacht, der positiv ausgefallen sei. "Und dann am nächsten Tag, bekam ich kaum Luft und da habe ich wirklich hohes Fieber gehabt", führt sie aus. Ihrem Mann habe sie gesagt, dass sie "wirklich Angst" habe. Der habe sie daraufhin ins Krankenhaus gebracht.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Ich bin sehr, sehr froh und erleichtert, dass ich geimpft bin, denn ich habe auch eine Vorerkrankung", erzählt die Sängerin, die zur Risikogruppe gehöre. "Und ich habe keine Ahnung, wo ich heute wäre, ohne die Impfung." Sie glaube fest daran, dass die Impfung geholfen habe, "dass es nicht schlimmer wurde" und sie keinen Sauerstoff brauchte. Kelly sei überzeugt, dass sie wohl deswegen heute wieder zuhause sei.

Zwischenzeitlich hätten die Ärzte jedoch gesagt gehabt: "Es könnte ein milder Verlauf sein, es könnte aber auch zum Tod führen." Sie habe "sehr viel Angst" gehabt. So habe sich Kelly, die sich 2020 schon einmal mit dem Virus infiziert hatte, gefragt, ob sie womöglich eine Beatmungsmaschine benötigen würde. Dazu kam es aber glücklicherweise nicht.

Wie geht es Patricia Kelly heute?

Zuvor hatte sie auf Instagram bereits erklärt, dass sie "drei Tage durch die Hölle gegangen" sei. "Durch diese schweren Momente" hätten ihr besonders Gebete sowie Beistand von Familie und Freunden geholfen. Auch im Gespräch mit RTL erzählt Kelly, dass ihre Liebsten ihr durch diese schwierige Zeit geholfen haben.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Mir geht es besser, aber ich bin sehr erschöpft und muss mich erholen", schrieb die 51-Jährige am 25. Oktober zu einem Clip bei Instagram. In diesem erzählt Kelly, dass sie eine Lungenentzündung habe, die sie in den kommenden Wochen auskurieren müsse. Deshalb habe sie auch nicht für ihre neue Single "Unbreakable" drehen können, die kürzlich erschienen ist. Stattdessen veröffentlichte die Sängerin am Abend ein Musikvideo, in dem allerhand Foto- und Videoaufnahmen mit ihrer Familie zu sehen sind.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken