Paris Jackson: Sie ist wieder in einer psychiatrischen Klinik

Paris Jackson braucht dringend eine Auszeit: Die Tochter des King of Pop (†50) hat sich selbst in eine Klinik eingewiesen

Im Alter von 15 Jahren hatte Paris Jackson, 20, erstmals versucht, sich das Leben zu nehmen. Ob sie damals wirklich vorhatte zu sterben oder sie nach Aufmerksamkeit schrie, dazu gibt es unterschiedlich Theorien. Fakt ist aber, dass die Tochter des 2009 verstorbenen King of Pop Michael Jackson (†50) immer wieder mit Depressionen und Panikattacken zu kämpfen hat. "Ich muss mit meiner Depression und meinen Angstzuständen ohne irgendwelche Hilfe klarkommen", hatte sie 2017 im Interview mit dem "Rolling Stone"-Magazin offenbart.

Paris Jackson muss sich um ihre psychische Gesundheit kümmern

Jetzt geht es Paris Jackson offenbar wieder so schlecht, dass sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchte. Die 20-Jährige hat sich selbst in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Wie ein Insider "Entertainment Tonight“ verrät, habe sie selbst die Reißleine gezogen, weil sie merkte, dass es ihr immer schlechter ginge. "Sie hat entschieden, dass sie sich eine Auszeit nehmen muss, um einen Neustart zu wagen, sich neu zu orientieren und ihre physische und emotionale Gesundheit zur Priorität zu machen."  

Paris hat ein anstrengendes Jahr hinter sich

Red-Carpet-Auftritte, Parties, Modeljobs – das vergangene Jahr war für Paris Jackson mehr als anstrengend. Und offenbar hat es der 20-Jährigen mehr zugesetzt, als sie selbst verkraften konnte. "Nach einem sehr arbeitsintensiven Jahr, in dem sie ständig um die Welt jetten musste, entschied Paris, dass sie sich eine Auszeit nehmen muss, um körperlich und emotional gesund zu werden", verriet eine Quelle dem "People"-Magazin jetzt über den Gesundheitszustand von Paris.

Sind Drogen der Grund für ihren Klinikaufenthalt?

Immer wieder wurde Paris Jackson in der Vergangenheit mit Drogen in Verbindung gebracht. Erst Ende vergangenen Jahres kamen wieder Gerüchte auf, sie und ihr Freund Gabriel Glenn hätten Probleme mit illegalen Substanzen. "Paris ist gerade so verloren und jeder glaubt, dass sie Drogen mit Gabriel nimmt", plauderte ein Insider gegenüber "Radar Online" aus. Ob Paris in der psychiatrischen Klinik jetzt auch wegen einer möglichen Drogenabhängigkeit behandelt wird, ist unklar. 

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Beratung über E-Mail ist ebenfalls möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. 

Die Abschiede 2018

Um diese Stars trauern wir

30. Dezember 2018  Die Rockband "Walk off the Earth" trauert um ihr Mitglied Mike Taylor. Er sei in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Schlaf eines natürlichen Todes gestorben, verkündet die Band auf ihrer Facebook-Seite. Taylor hinterlässt zwei Kinder.  
Amos Oz (†)
17. Dezember 2018: Anca Pop (34 Jahre)  Die rumänisch-kanadische Sängerin Anca Pop (34, "More than you know") ist bei einem Autounfall im Südwesten Rumäniens ums Leben gekommen. Taucher haben ihre Leiche in der Nacht zu Montag in der Donau gefunden. Die Sängerin war zuvor mit ihrem Auto in den Fluss gestürzt, wie die britische "Daily Mail" unter Berufung auf rumänische Medien berichtet.
17. Dezember 2018: Penny Marshall (75 Jahre)   Sie hat Karriere als Schauspielerin ("Laverne & Shirley", "Schnappt Shorty") und Regisseurin ("Big", "Zeit des Erwachens") gemacht. Die US-Amerikanerin ist am Montag im Alter von 75 Jahren in ihrem Haus in Hollywood verstorben. Wie unter anderem das "Variety"-Magazin berichtet, ist sie an den Folgen ihrer schweren Diabetes Erkrankung gestorben.

131

Verwendete Quellen: Entertainment Tonight, People

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche