VG-Wort Pixel

Paris Jackson Rückhalt von Mama

Katherine Jackson und ihre Tochter Rebby sitzen im Gerichtssaal
Katherine Jackson und ihre Tochter Rebby sitzen im Gerichtssaal
© Reuters / facebook.com/debbie-rowe
Während des erneuten Prozesses um den Tod ihres Vaters Michael in Los Angeles sucht sich Paris Jackson Unterstützung bei ihrer leiblichen Mutter Debbie Rowe

Debbie Rowe hatte vor zwölf Jahren all ihre Rechte als Elternteil mit einer Unterschrift abgetreten. Die Beziehung zu Paris und Prince Michael, den gemeinsamen Kindern mit Michael Jackson, erkaltete. Doch mittlerweile haben sich zumindest Paris und ihre leibliche Mutter wieder angenähert. DebbieRowe veröffentlicht seit Anfang April immer wieder Bilder auf ihrer Facebook-Seite, die sie und die 15-Jährige in innigen Posen zeigen.

Die Unterstützung von der Mutter kann Paris momentan mehr als genug gebrauchen. Denn in Los Angeles hat am Montag (29. April) der Zivilprozess gegen den Konzertveranstalter AEG begonnen, der die Comeback-Tour von Michael Jackson organisiert hatte. Michaels Mutter Katherine Jackson macht das Unternehmen für den Tod ihres Sohnes verantwortlich. Die Anwälte werfen der Firma vor, die Gesundheit und Sicherheit des Sängers aus Profitgier vernachlässigt zu haben.

Das Gericht soll nun über Schadensersatz - möglicherweise in Milliardenhöhe - für die Jacksons entscheiden. Laut "Los Angeles Times" stellte Katherine Jacksons Anwalt Brian Panish in seinem Eröffnungsplädoyer die Konzertagentur als gewissenlos dar: "Man tut, was man tun muss, wenn man die Nummer eins in dem rauen Geschäft der Konzertpromotion sein will." Michael Jackson starb vor seiner Comebacktour im Jahr 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol, an die er durch seinen Leibarzt Conrad Murray gelangte.

Paris Jackson hat sich ihrer Mutter Debbie Rowe wieder zugewendet.
Paris Jackson hat sich ihrer Mutter Debbie Rowe wieder zugewendet.
© facebook.com/Debbie-Rowe

Panish erläuterte, dass der "King Of Pop" unter Medikamentenabhängigkeit litt. Sein Zustand sei von dem Unternehmen nicht berücksichtigt worden. Stattdessen wurde Conrad Murray auf ihn angesetzt, um ihn um jeden Preis fit für die Bühne zu machen. Es habe keine Regeln gegeben, wenn es um den Erfolg von AEG ging, sagte der Anwalt zu einer Jury von sechs Männern und sechs Frauen.

Am Dienstag werden im Prozess erste Zeugen gehört, zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Jacksons Ex-Frauen Lisa Marie Presley und Debbie Rowe, sowie seine Kinder Prince und Paris Jackson, aussagen.

iwe

Mehr zum Thema

Gala entdecken