VG-Wort Pixel

Pamela Anderson Sex-Tape brachte keinen Cent


Pamela Anderson wurde durch ihr 1995 geleaktes Sex-Tape zu einer der meistgeklickten Frauen des Internet - aber dennoch keinen Cent reicher

Bis zum heutigen Tage ist Pamela Anderson vor allem für zwei "Rollen" im kollektiven Gedächtnis präsent: Die als Strandnixe neben David Hasselhoff in "Baywatch". Und jene als - ganz reale - Gespielin an der Seite Tommy Lees, 52, im geleakten Hochzeitsnacht-Sextape der beiden. Für "Baywatch" dürfte Anderson eine ordentliche Gage erhalten haben. Für die ungewollte Veröffentlichung des Heimpornos hat sie aber im Gegensatz zu anderen Stars keinen Cent bekommen - weder an Lizenzgeldern, noch an Schadenersatz. Das hat die 48-Jährige nun dem US-Talker Andy Cohen verraten.

"Ich will nicht mehr über meine Vagina sprechen"

"Ich habe nicht einen Dollar gesehen", sagte Anderson in der Show "Watch What Happens Live". "Es war Diebstahl." Zum Zeitpunkt des Leaks sei sie im siebten Monat mit ihrem Sohn Dylan schwanger gewesen. "Ich dachte, der Stress beeinträchtigt die Schwangerschaft. Ich sagte: 'Ich gehe nicht mehr vor Gericht, ich lasse mich nicht von diesen seltsamen, notgeilen Anwälten unter Eid stellen. Ich will nicht mehr über meine Vagina sprechen'."

Angebot von "Penthouse"

Selbst ein millionenschweres Angebot des "Penthouse"-Gründers Bob Guccione (1930-2010) habe sie mit Tommy Lee ausgeschlagen, sagte Pamela Anderson: "Es war ohnehin schon draußen, der Schaden war angerichtet."

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken