Pablo Ferro: Der Filmemacher ist gestorben

"Men In Black", "A Clockwork Orange"... Seine Film-Intros sind legendär. Jetzt ist der Kubaner Pablo Ferro mit 83 Jahren gestorben.

Pablo Ferro ist gestorben

Der kubanische Filmemacher Pablo Ferro ist am Freitag gestorben, wie seine Familie der Twitter-Seite von "Art of the Title" ("Die Kunst des Titels") bestätigte. "Wir sind zutiefst betrübt darüber, dass die Titeldesignlegende Pablo Ferro gestorben ist", heißt es in dem Post. Und weiter: Ferro sei bekannt gewesen "für seine kraftvollen und einflussreichen" Intros in Filme wie "Dr. Strangelove", "Bullitt", "The Thomas Crown Affair" oder "Men In Black" und "A Clockwork Orange".

Wie die Branchenseite "Variety.com" außerdem meldet, soll Pablo Ferro an den Folgen einer Lungenentzündung in Sedona, Arizona, gestorben sein. Er wurde 83 Jahre alt.

Zwölf der Filme, in denen Ferros Arbeiten zu sehen sind, haben Oscars gewonnen. Ferro selbst wurde im Laufe seines Lebens ebenfalls mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2000 wurde er in die Art Directors Hall of Fame aufgenommen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche