VG-Wort Pixel

Oti Mabuse Sie hat Angst um ihre Angehörigen in Südafrika

Oti Mabuse
Oti Mabuse
© Getty Images
Südafrika steht in Flammen und Oti Mabuse bangt um ihre Familie. Die Profitänzerin und ihre Schwester Motsi Mabuse beobachten die Proteste in ihrer Heimat mit Sorge. Nun hat Oti in einem herzzerreißenden Statement ihrer Angst Luft gemacht. 

Oti Mabuse, 30, weiß offenbar vor Sorge nicht mehr ein noch aus. "Stell dir vor, du wachst auf und realisierst, dass deine Eltern noch immer in Südafrika sind. Du kannst sie nicht sehen, hast sie seit Jahren nicht gesehen und wirst es voraussichtlich auch nicht," twitterte sie am 13. Juli 2021. Aus ihren Worten ist die Verzweiflung deutlich herauszulesen.

Oti Mabuse: In ihrem Heimatland eskalieren die Proteste

Die in London lebende Profitänzerin und ihre Schwester Motsi Mabuse, 40, zittern um ihre Eltern Peter und Dudu. Die Bilder von brennenden Häusern und Autos sowie von Plünderungen und blockierten Straßen flimmern aktuell über die Bildschirme weltweit. Die Proteste, die mit dem Haftantritt des früheren Präsidenten Jacob Zuma, 79, am 8. Juli 2021 ausgelöst wurden, drohen zu eskalieren. Das Land versinkt im Chaos. Vor allem im nordöstlichen Gauteng und dem östlichen Kwazulu-Natal scheint alles außer Kontrolle zu geraten, wie Oti mit einem geteilten Video der Brände dokumentiert. 

Zuma muss wegen Missachtung des Gerichts im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen für 15 Monate ins Gefängnis. Während ein Großteil der Südafrikaner seine Inhaftierung als Erfolg für die Rechtsstaatlichkeit des Landes bewerteten, lösten seine Unterstützer die Unruhen aus, die nun auch bei Otis und Motsis Familie für Angst und Schrecken sorgen.

Landsleute und Menschen aus aller Welt zeigen Betroffenheit

Solidarität und Zuspruch von Betroffenen, aber auch von Fans aus aller Welt sind Oti sicher. "Das ist meine Heimatstadt Pietermaritzburg," kommentiert ein User ihren Post. "So traurig... sinnlose Gewalt und Plünderungen. Absolut erschreckend für meine Familie." Eine weitere Followerin berichtet: "Ich sitze im selben Boot wie du @OtiMabuse. Erst Covid, nun das! Ich habe Angst, dass ich meine Familie nie wiedersehen werde. Ich hoffe, deine Familie bleibt gesund!".

Motsi Mabuse zitiert Nelson Mandela

Auch Motsi teilt ihre Besorgnis und postete ein Foto mit Nelson Mandela, †95, und einem Zitat des ersten Schwarzen Präsidenten Südafrikas: "Menschen müssen hassen lernen, und wenn sie hassen lernen, können sie lieben lernen, denn Liebe kommt dem menschlichen Herzen natürlicher entgegen als ihr Gegenteil."  

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ein weises Wort, verbunden mit Hoffnung – für Oti, Motsi und ihre Familie, aber auch für viele ihrer Landsleute, die in diesen Tagen um Leib und Leben fürchten müssen.

Verwendete Quellen: twitter.com, instagram.com, tagesschau.de 

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken