VG-Wort Pixel

Olivier Martinez + Gabriel Aubry Falsches Spiel

Gabriel Aubry, Olivier Martinez
Gabriel Aubry, Olivier Martinez
© Splashnews.com
Aktuelle Fotos werfen ein neues Licht auf den Prügelvorfall zwischen Gabriel Aubry und Olivier Martinez und es stellt sich die Frage: Wer ist Täter und wer ist Opfer?

Im Streit zwischen Halle Berry und ihrem Ex-Freund Gabriel Aubry um Tochter Nahla werden immer schwerere Geschütze aufgefahren. Nachdem Aubry an Thanksgiving angeblich auf Berrys Verlobten Olivier Martinez losgegangen war und daraufhin festgenommen wurde, tauchten nun Bilder auf, die ein ganz neues Licht auf die Vorkommnisse werfen und die Frage aufdrängen, wer wirklich Opfer und wer Täter ist.

Die Fotos zeigen Gabriel Aubry mit ernsthaften Gesichtsverletzungen: Beide Augen sind stark zugeschwollen, während sich unter seinem linken Auge eine kleine Platzwunde befindet, ist das rechte Auge völlig blutunterlaufen. Auch an seiner Lippe und Nase hat der 36-Jährige Verletzungen davongetragen. Im Hinblick darauf, dass Olivier Martinez auf neueren Fotos dagegen so gut wie unversehrt wirkt - und nur Schürfwunden an der rechten Hand aufweist - erscheint es fragwürdig, weshalb lediglich Aubry nach dem Vorfall in Gewahrsam genommen und nur gegen eine Kaution von umgerechnet über 15.000 Euro freigelassen wurde.

Gabriel Aubry weist nach der Attacke schwere Gesichtsverletzungen auf, Olivier Martinez dagegen sieht fast unversehrt aus. Der S
Gabriel Aubry weist nach der Attacke schwere Gesichtsverletzungen auf, Olivier Martinez dagegen sieht fast unversehrt aus. Der Schauspieler hat lediglich Schürfwunden an seiner rechten Hand.
© Splashnews.com

Fraglich findet das auch Gabriel Aubry. Das kanadische Model zog nun vor Gericht und teilte dort schriftlich seine Version der Geschichte mit. Nicht er sondern das vermeintliche Opfer Martinez habe den Streit vom Zaun gebrochen und sei auf Aubry losgegangen. "Ich habe bei der Attacke zahlreiche Verletzungen erlitten, darunter eine gebrochene Rippe, Prellungen im Gesicht und und eine Reihe von Platzwunden, die genäht werden mussten", so Aubry laut "tmz" über seine Wunden. Während der Prügelattacke soll Martinez gesagt haben, der Blondschopf solle sich besser auf den Weg nach Paris machen, denn er und Halle Berry würden auf jeden Fall dorthin ziehen - egal, was der Richter sagt. "Es kam alles so schnell und so plötzlich", heißt es in Aubrys Aussage weiter. Er habe den Angriff nicht kommen sehen und sich deshalb auch nicht verteidigen können. Laut "tmz" soll es sogar ein Video einer Überwachungskamera geben, das Aubrys Aussagen belegt.

Solange ein solch mögliches Beweismittel unter Verschluss gehalten wird, kann nur schwer beurteilt werden, wer hier ein falsches Spiel treibt. Sicher ist nur, dass nun beide Parteien versuchen, einen Vorteil aus dem Vorfall zu ziehen - und das mit allen Mitteln. Halle Berry konnte immerhin schon per einstweiliger Verfügung erwirken, dass Gabriel Aubry sich ihr und der gemeinsamen Tochter Nahla nicht weiter als 90 Meter nähern darf. Das kommt ihr gerade recht, wollte die Schauspielerin doch ursprünglich sowieso mit Olivier Martinez und Nahla nach Frankreich ziehen - hätte ihr Ex vor Gericht nicht erreicht, dass sie in den USA bleiben muss.

Nach Gabriel Aubrys Erklärung wäre nun Olivier Martinez wieder an der Reihe. Der hat sich zu den neuesten Aussagen seines Kontrahenten noch nicht geäußert. Der nächste Schachzug in dieser Sache lässt aber mit Sicherheit nicht mehr lange auf sich warten.

rbr

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken