Olivia Wilde Genitaler Auftritt


"Wenn deine Vagina stirbt, ist es Zeit zu gehen", sagte Schauspielerin Olivia Wilde in einem Bar-Monolog - und fügte viele andere Informationen über ihre Vagina und ihr Sexleben hinzu

Schauspielerin Olivia Wilde hat bei einem Auftritt in "Joe's Pub" sehr, sehr private Dinge berichtet. Viel mehr, als sich die Veranstalter der "Glamour", die dieses "These Girls"-Event geplant hatten, hätten erhoffen können. Olivia - bekannt als "13" aus der schrägen Arztserie "Dr. House" plauderte nach Informationen von "vulture.com" zunächst über ihre Scheidung vom italienischen Adligen Tao Ruspoli nach acht Jahren Ehe. Wie abgeschaltet habe sie sich gefühlt. "Du kannst deine Verwandten beim Weihnachtsessen anlügen und sagen, privat sei alles super. Aber du kannst deine Vagina nicht anlügen."

Und wo sie schon beim Thema Privatleben angelangt war, ging die braunhaarige Schöne gleich noch einen Schritt weiter: Wilde erzählte, sie sei so einsam gewesen, dass sie sogar über eine "sanfte Sorte lesbischer Beziehung" mit Küssen und Kuscheln nachgedacht habe. Bis, ja bis sie auf ihren neuen Freund, den Komiker Jason Sudeikis traf. In den sie sich dann "überglücklich, hoffnungsvoll, wild" verliebt habe.

Ein paar US-Medien berichten so, als ob die Veranstaltung für Sudeikis, der im Publikum saß, eine furchtbar peinliche Angelegenheit gewesen sein muss. Erstaunlich. Es klingt eher so, als erfülle sich hier ein heimlicher Männertraum: Freundin gesteht öffentlich, wie sehr er sie beglücke und wiedererwecke und liefert gleich noch eine hübsche Lesbenfantasie dazu. Ach so, beglückt klingt Olivia Wilde tatsächlich, wenn sie ausplaudert: "Wir haben Sex wie kenianische Marathonläufer." Oder als habe sie eine Wette im Freundeskreis verloren. Jason Sudeikis sah jedenfalls kein Stück unglücklich auf Bildern aus, die ihn am Abend mit seiner Freundin an der Bar zeigen.

Um die fantastische Ebene noch ein bisschen weiter zu erkunden, verriet Olivia Wilde in dem Bühnenmonolog auch noch, wie es denn in ihrem Traumland "Olivialand" aussehen würde: automatische Trennung nach sieben Jahren für mehr Dankbarkeit und Nettigkeit in Beziehungen, Kinder kämen wie bei "Harry Potter" mit sieben ins Internat, niemand müsste sich mit Menstruationskrämpfen und Körperbehaarung rumärgern und die Straßen hätten Pflaster aus dunkler Schokolade.

Sie musste hinterher allerdings eingestehen, schon zu wissen, dass auch Olivialand nicht funktionieren kann. Dass es ihr zum Beispiel aktuell leid tun würde, ihren Freund, den sie Jahrzehnte später als grauhaarigen Donald-Sutherland-Typ an ihrer Seite sehe, nach sieben Jahren in den Wind zu schießen. Doch man dürfe es auch in die andere Richtung nicht übertreiben. Olivia Wildes Vagina sagt (mit Umweg über ihren Mund): "Manchmal stirbt deine Vagina. Dann ist es Zeit zu gehen. Es gibt keinen Grund, deine Weiblichkeit für eine Art seltsames Verantwortungsgefühl zu opfern. Viel zu viele Frauen tun das. Männer sind nicht die einzigen, die mit ihren Genitalien denken dürfen."

Ganz schön Wilde, Olivia.

cfu

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken