Olivia Newton-John: Sie trauert um ihren Bruder

Olivia Newton-John hat zwei schwere Schicksalsschläge zu verkraften. Nachdem die Sängerin und Schauspielerin im vergangenen Jahr erneut eine Krebsdiagnose erhalten hat, trauert sie nun um ihren Bruder Hugh

Es sind schwere Zeiten für die australische Sängerin und Schauspielerin Olivia Newton-John (70, "Grease"). Anfang des Monats starb ihr Bruder Hugh, wie sie am Freitag (24. Mai) mit einer Fotocollage des in Melbourne lebenden Arztes ihren Followern offenbart. Zu seiner Todesursache äußert sich der Hollywood-Star nicht, deutet aber an, dass es ihm in den vergangenen Jahren immer schlechter gegangen sei. Olivia gibt einen rührenden Einblick in das Leben ihres Bruders und zeigt verschiedene Stationen seines Werdegangs. Darunter schreibt sie: "Mein lieber, süßer, sanfter, kluger Bruder Hugh starb am 7. Mai 2019 in Melbourne, Australien (...) Ich liebe ihn so und werde ihn schrecklich vermissen. Liebe und Licht, Olivia."

View this post on Instagram

My dear, sweet, gentle, clever, brother Hugh passed away May 7, 2019, in Melbourne, Australia after many years of decline. I love him so and will miss him terribly. Love & light, Olivia Vale - Dr. Hugh Newton-John Sadly, Hugh Newton-John died recently after a long battle with debility and decline. Hugh was a well-respected infectious diseases clinician at Fairfield Infectious Diseases Hospital in Melbourne during the 1970s and 80s where his lively personality, sharp intellect and amazing ability to reassess complex infectious diseases was highly regarded. Hugh was an innovator, an astute clinician and a wonderful teacher and mentor to generations of medical students, residents and ID trainees. Hugh was also a talented musician and artist who shared his gifts with many friends, colleagues and associates throughout his entire life. As a clinician-investigator Hugh led many key research projects, particularly among patients requiring care in the hospital's intensive care unit. These included the optimal means of managing tetanus, helping identify the link between recent Campylobacter gastroenteritis and the subsequent development of Guillain-Barre syndrome and improving the ventilation methods for polio patients who required long-term ventilation, as well as developing new approaches to preventing airway obstruction among patients with chronic upper airway weakness. He was a keen photographer and enjoyed recording patient stories about their illnesses and how they managed. Many of the classic clinical infectious diseases photos and audio recordings that now form part of the massive Fairfield Collection, owe their origins and meticulous cataloguing to Hugh's efforts - many have now been included in the key Australian ID textbook "Infectious Diseases: a clinical approach; third edition" (Eds: Yung, Spelman, Street, et al.). Recent years have not been kind to Hugh, but although he is now at peace, his memory and legacy will live on among those who worked and trained with him and the many patients who benefited from his fabulous care. Submitted by Lindsay Grayson, Anne Mijch, Jenny Hoy and Suzanne Crowe

A post shared by Olivia Newton-john (@therealonj) on

Olivia Newton-John kämpft selbst um Leben und Tod

Der Tod ihres Bruders trifft die 70-Jährige hart. Hinzu kommt ihr persönlicher Kampf um Leben und Tod. Im September 2018 diagnostizieren die Ärzte zum wiederholten Male Krebs bei der Schauspielerin. Insgesamt dreimal wird sie mit der niederschmetternden Nachricht konfrontiert: 1992 erkrankt Newton-John erstmals und lässt sich eine Brust entfernen. Im Jahr 2013 kehrt die Krankheit zurück. Vier Jahre später streut der Krebs in die Schulter. Nun in den unteren Rücken. Aktuell wird die Brustkrebs-Aktivistin offenbar sowohl mit Methoden der modernen Medizin und natürlichen Mitteln behandelt. Zudem setze sie auf die Liebe ihres Ehemannes, dem Geschäftsmann John Easterling, wie sie einmal in einem Interview sagt. Er wird ihr sicher auch in den schweren Stunden des Abschieds von ihrem Bruder liebevoll beistehen.

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

Jan Fedder
26. Dezember 2019: Sue Lyon (73 Jahre)  Durch ihre Rolle als verruchtes Mädchen Lolita Haze in Stanley Kubricks Meisterwerk "Lolita" wurde sie weltbekannt, jetzt ist Sue Haze im Alter von 73 Jahren gestorben. Am Zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) tat sie in Los Angeles ihren letzten Atemzug, so berichtet "New York Times". Über die Todesursache ist bisher nichts bekannt.
25. Dezember 2019: Ari Behn (47 Jahre)  An Weihnachten ereilt die Norweger die traurige Nachricht: Ari Behn, der Ex-Mann von Märtha Louise, hat sich mit nur 47 Jahren das Leben genommen. Der Künstler und Autor war 15 Jahre mit der norwegischen Prinzessin verheiratet, zusammen haben sie drei Töchter.
22. Dezember 2019: Emanuel Ungaro (86 Jahre)  Der französische Modedesigner Emanuel Ungaro ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Früh von seiner Leidenschaft für Mode erfasst, gründete er 1965 in Paris seine weltbekannte Modemarke. Er galt als Couturier der alten Schule:  "Man trägt kein Kleid, man muss darin leben", sagte Ungaro.

128

Verwendete Quellen: Daily Mail


Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche