VG-Wort Pixel

Oliver und Amira Pocher Sie haben ihre Corona-Quarantäne beendet

Oliver und Amira Pocher sind nicht mehr in Corona-Quarantäne
Oliver und Amira Pocher sind nicht mehr in Corona-Quarantäne
© imago images / Future Image
Oliver und Amira Pocher haben die Corona-Quarantäne hinter sich gebracht. Wie "beängstigend" es in der Isolation war, haben sie verraten.

"So Leute, der erste Schritt raus in die Freiheit. Es fühlt sich echt komisch an", lässt Amira Pocher (28) ihre 711.000 Instagram-Follower am Mittwochabend live dabei sein, als sie und Ehemann Oliver Pocher (42) sich aus der Quarantäne direkt auf den Weg ins Fernsehstudio machen. In der RTL-Sendung "Stern TV" sprachen sie über die gemeinsame Zeit zu Hause.

Während die beiden mit dem Coronavirus gekämpft haben, knöpfte Oli Pocher sich einen Instagram-Influencer nach dem anderen vor. Ob sie von seinem "Dauersendebetrieb" während ihrer Erkrankung nicht genervt gewesen sei, will Moderator Steffen Hallaschka (48) wissen. "Das ist für mich ja keine Neuigkeit. Das ist schon immer so gewesen", lacht die Mutter eines gemeinsamen Kindes (geb. 2019).

"Man ist dann auch nur noch eine Nummer"

Die Infektionskette können die beiden in ihren Fällen nicht nachvollziehen. "Ich war an einem Donnerstag noch in Österreich und am Freitag danach ist er aus L.A. gekommen", erzählt sie und ergänzt, dass beide das Virus von ihren Reisen mitgebracht haben könnten. "Man weiß es einfach nicht." Dass die beiden nach ihren jeweils positiven Corona-Tests das Haus nicht mehr verlassen durften, war behördlich angeordnet worden.

Das Schreiben hätten sie "absurderweise persönlich entgegennehmen müssen", erinnert sich Oliver Pocher. Danach hätten beide dann täglich mit dem Gesundheitsamt telefoniert. "Man ist dann auch nur noch eine Nummer. Ich war die 717." Sie hätten sich aber immer an die Regeln gehalten.

Die Symptome

Bei Amira Pocher fing es "irgendwann abends an mit einem trockenen Reizhusten". Da hätten sie noch gemeinsam mit einem Freund, Moderator Mola Adebisi (47), gescherzt. Am nächsten Morgen habe sie dann gemerkt, dass etwas nicht stimme. Zu dem Reizhusten kamen "ganz, ganz schlimme Kopfschmerzen und Gliederschmerzen" hinzu. Es habe sich wie eine Grippe angefühlt.

Oliver Pocher geht davon aus, dass Amira stärkere Symptome hatte als er. Er habe nicht mehr riechen können. Und: "Ich war einmal abends so ein bisschen fiebrig, hatte Schüttelfrost. Da war es einen Tag lang mal ein bisschen schwerer." Er habe sich immer gefragt, ob er abends um 20 Uhr theoretisch hätte auftreten können. "Das wäre immer möglich gewesen", beschreibt er seine Befindlichkeit mit den leichten Symptomen in den vergangenen zwei Wochen.

Die Pochers hatten sich mit Moderator Johannes B. Kerner (55) kurzgeschlossen. Er hatte seine Erkrankung am 13. März ebenfalls via Instagram bekanntgegeben. Aufgehoben wurde dessen Quarantäne "mit Wirkung zum 23. März". Er hatte den beiden schon gesagt, dass sie den "Geruchs- und Geschmackssinn verlieren" werden. Genau das sei dann am nächsten Tag auch passiert. Nach "fünf, sechs, sieben Tagen" sei beides nach und nach wiedergekommen, erzählt Oliver Pocher. "Das ist wirklich ein beängstigendes Gefühl", ergänzt Amira Pocher. An einem Abend habe sie kurz vor einer Panikattacke gestanden. "Man fühlt sich gefangen im eigenen Körper."

Amira Pochers Quarantäne endete bereits am Dienstag, wie Oliver Pocher auf Instagram bekanntgab. Sie war am 19. März positiv auf das Coronavirus getestet worden, er selbst am 21. März...

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken