VG-Wort Pixel

Oliver Pocher Nach dem Urlaub mit der Ex gab es "riesengroßen Streit"

Oliver Pocher
© imago images
Kürzlich verbrachte Oliver Pocher einen überraschenden Familienurlaub mit seiner Ex-Frau Alessandra Meyer-Wölden. Nun äußert er sich nicht nur zu den Gründen, sondern verrät auch, wie seine jetzige Frau Amira darauf reagierte.

Dieser Anblick hat viele Fans verwundert: Oliver Pocher, 43, urlaubt gemeinsam mit seiner Ex-Frau Alessandra Meyer-Wölden, 38, in Italien. Die beiden sind Eltern der Zwillingssöhne Elian und Emanuel, 9, und Tochter Nayla, 11. Im Interview mit RTL klärt der Comedian nun über die Hintergründe der Familienreise auf und offenbart, was die Reise bei ihm zu Hause anrichtete.

Oliver Pocher: Für seine Kinder verbrachte er Zeit mit Ex Alessandra 

Dadurch, dass die Sprösslinge des Ex-Paares ihren Wohnsitz bei ihrer Mama Alessandra in den USA haben, wird eine Chance auf ein Treffen natürlich nicht ungenutzt gelassen. "Ich habe fast gar nicht richtig Urlaub gemacht. Ich habe meine Kinder besucht, die auch hier in Europa waren. Da habe ich zwangsläufig natürlich auch ein paar Tage mit der Ex-Frau verbracht", erläutert der Komiker. Dass sich er und seine Ex-Frau aus diesem Anlass zusammenreißen, sei selbstverständlich: "Das macht man halt so". Das einst angespannte Verhältnis von Oliver und Alessandra scheint nun also der Vergangenheit anzugehören – für ihre drei Kinder sicher von Vorteil.

Mit Amira habe es einen großen Streit gegeben

Nachdem der ehemalige "Let's Dance"-Teilnehmer aus Italien zurückkehrte, soll es mit seiner Frau Amira Pocher, 28, zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen sein. Auf die Frage, was "Göttergattin" Amira denn vom Ausflug zur Ex gehalten habe, holt Pocher aus: "Wir haben einen Stress gehabt, Leute." Doch waren die Konsequenzen des Urlaubs wirklich so gewaltig? Sein Konter ist wohl eher als offensichtlicher Sarkasmus einzuordnen. "Das hat geknallt zu Hause vom allerzartesten. Kein Stein ist auf dem anderen geblieben", scherzt der fünffache Vater weiter.

Letztendlich klärt er die witzige Situation auf: In seiner Patchwork-Familie herrsche Verständnis für so etwas: "Viele machen daraus eine Geschichte, um damit ins Fernsehen zukommen, aber nein, kam gut an". Der Haussegen mit Amira hängt also doch noch gerade – wie schön, dass das Patchwork-Leben so gut funktioniert, dass Olli in der Stimmung für Witze ist.

Verwendete Quelle: rtl.de

ste Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken