VG-Wort Pixel

Noah Becker Knutschend in Berlin

Noah Becker spielt nicht Tennis, zumindest nicht so erfolgreich wie sein Vater Boris. Dafür ist er jetzt unter die Designer gegangen. Bei der Berliner Fashion Week stellte er die Kollektion seines Labels "Fancy" vor und turtelte mit Freundin Rafaela

Der Apfel fällt bei Familie Becker wirklich nicht weit vom Stamm - zumindest was den Erfolg angeht. Noah Becker, der älteste Sohn der Tennislegende, stellte im Rahmen der Berliner Fashion Week seine eigene Modelinie "Fancy" vor und drängt damit genau wie sein Vater mit 17 Jahren ins Rampenlicht. Damals gewann Boris das erste Mal in Wimbledon, heute steht sein Sohn als Jungdesigner im Fashion-Zelt. Dass er stolz auf seinen Vater ist, zeigt er mit seinem T-Shirt. Darauf prangt ein junger Boris Becker in Siegerpose.

Von verbissener Entnabelung also keine Spur; der Becker-Clan kam mit Papa Boris und Stiefmutter Lilly beinahe geschlossen mit zur Fashion Week. Und noch Eine hatte der Jungdesigner im Gepäck: Freundin Rafaela Remy Sanchez. Mit der turtelte der Nachwuchsdesigner beim "Underground Catwalk", einer Gruppenshow auf der Fashion Week, kräftig herum.

Während die Show lief und die Models Noahs "Fancy"-Kreationen vorführten, saßen die beiden Turteltäubchen küssend und Lolly lutschend auf ihren Sitzen. Seine Mode macht Noah für junge Leute zwischen 15 und 30 Jahren. Dazu gehören Jeans, T-Shirts, Jacken und auch Bademode; alles ist vom Strandleben in Florida inspiriert. Seit 2010 gibt es die Marke. Im Berliner "Asphalt Club" stellte Noah nun im Rahmen der Fashion Week seine gesamte bunte Kollektion vor.

Und hier kam auch ein ganz besonderes Model zum Einsatz: Nein, nicht Freundin Rafaela lief für ihn über den Laufsteg, herzte und umarmte ihn, sondern seine Stiefmutter. Lilly knüpfte noch einmal an ihre Modelvergangenheit an, lief mit dem Designer Noah an der Hand über den Catwalk und schloss die Show ab.

jfa

image

gala.de

Mehr zum Thema

Gala entdecken