VG-Wort Pixel

Nina Bott "Ich war ganz kurz davor zu platzen"

Nina Bott
© imago images
Eigentlich gerät Nina Bott nicht so schnell aus der Fassung – doch ein Vorfall im Alltag stellte ihre Geduld extrem auf die Probe.

Nina Bott ist vor Kurzem wieder Mutter geworden: Ende Januar durften sie und ihr Partner Benjamin Baarz, 33, ihren Sohn Lobo auf der Welt willkommen heißen. Nach Töchterchen Luna und Söhnchen Lio ist es das dritte gemeinsame Kind für das Paar. Außerdem hat Nina noch einen Sohn aus einer früheren Beziehung. Doch der 17-jährige Lennox ist aktuell in den USA. Aber auch schon mit drei, vor allem kleinen Kindern, ist der Alltag nicht immer leicht zu bewältigen – besonders wenn Außenstehende mit Unverständnis reagieren.

Nina Bott: Dieser Vorfall machte sie wütend

So eine Situation musste auch die 43-Jährige erleben. "Ihr sagt ja immer, dass ich so ruhig und ausgeglichen bin, aber ihr hättet mich eben mal sehen müssen. Ich war ganz kurz davor zu platzen", erzählte sie ihren Followern wütend in ihrer Instagram-Story.

Was war passiert? Sie fuhr mit ihren Kindern zur Waschanlage und habe dort auch eine Innenreinigung machen wollen. "Aber die Autos hinter mir hatten null Verständnis dafür, dass so ein Kindersitz beim Ausbau einfach länger dauert", führte die Hamburgerin verärgert aus. Was ihr besonders missfiel: Keiner der Wartenden hätte verstanden, warum eine Mutter mit drei Kindern überhaupt in die Waschanlage fahre.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Da bekommt man ja fast mehr Verständnis, wenn man im Flugzeug mit so vielen Kindern ankommt"

"Die haben sich so aufgeregt und gehupt, und ich dachte dann so: Wenn ich eh keine Zeit und Ruhe für die Waschanlage habe, dann mache ich das doch auch nicht!", meinte die Mehrfach-Mama verwundert und ergänzte halbscherzend: vom Hupen würden es ja auch bei ihr nicht plötzlich weniger Kinder werden. "Da bekommt man ja fast mehr Verständnis, wenn man im Flugzeug mit so vielen Kindern ankommt", so ihre Kritik. Da kann man nur hoffen, dass sich so ein Erlebnis nicht so schnell wiederholt.

Verwendete Quellen: tag24.de, instagram.com

swi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken