VG-Wort Pixel

Nina Bott Tierschutz-Shitstorm! So cool reagiert sie darauf

Nina Bott
© Getty Images
Schauspielerin Nina Bott stellte nur ein Foto ihrer Tochter im Zoo online, dafür kassierte sie bei Instagram massig Kritik. Ihre Reaktion ist dafür reif überlegt

Sie wollte nur mit ihrer Tochter Luna, 1, in den Zoo gehen - für ein Foto von dem tierischen Ausflug muss die ehemalige "GZSZ"-Darstellerin Nina Bott, 39, nun aber gewaltig einstecken. Doch mit dem Shitstorm bei Instagram geht sie mehr als gelassen um.

Nina Bott: Shitstorm für Zoo-Foto ihrer Tochter

Auf dem Bild sieht man die kleine Luna, die ihr Gesicht an die Plexiglasscheibe presst. Sie steht vor dem Becken der Eisbären. Eine der polaren Fellnasen sieht man sogar im Hintergrund dösen. Dafür muss Schauspielerin Nina Bott auf der Fotoplattform viel Kritik einstecken. Zu dem Besuch im Hamburger Zoo Hagenbeck teilen die Tierschutz-besorgten Kritiker aus: "Schade, dass man sowas unterstützen muss." oder "Don't support! Verhaltensgestörte Tiere in Gefangenschaft brauchen Kinder nicht sehen." Übertrieben oder berechtigt?

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Sie setzt sich mit der Kritik auseinander

Nina Bott gibt darauf zwar keine Antwort, bleibt aber cooler als ein Eisbär. Per Kommentarfunktion tritt sie mit ihren Followern in Kontakt. Sie rechtfertigt den Schnappschuss, den sie von ihrer kleinen Luna machte so:

Natürlich gehören Tiere in die freie Wildbahn! Vielleicht ist es auch genau das, was unsere Kinder von Besuchen im Zoo mitnehmen und lernen. Außerdem kann man seine lieben Kleinen so für unsere Natur und Tiere begeistern und faszinieren. 

Darüber hinaus geht sie mit einem guten Gewissen in den Hamburger Tierpark: "Natürlich gibt es Zoos, die ganz schlimme Gehege haben und in denen Tiere verwahrlosen. Aus meiner Sicht gehört Hagenbeck aber nicht dazu."

Zwischen Mama und Beruf

Viel Zeit zum Ärgern hat Bott eh nicht. Gerade erst wurde sie zur Markenbotschafterin des Onlineversands "Limango" ernannt. Zusammen mit ihrer Kleinen reist die Moderatorin nach München und Köln für diverse andere Projekte sowie Interviews. Trotz viel Arbeit sind Mama und Töchterchen also vereint. Auch aus dem Flugzeug postet Nina munter Bilder mit ihrem Kind. Bei den lustigen Fotos gibt es übrigens Lob statt Kritik. 

Unsere Video-Empfehlung:  

Elefant wird befreit
Sebastian Berning Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken