Erschreckendes Geständnis von Nina Bott: Ihre schlimme Kindheit

Nina Bott ist eine liebende Mutter - ihre eigene Kindheit war allerdings alles andere als leicht. Die Krankheiten ihrer Mutter bestimmten ihr Leben 

Im Dezember 2015 wurde Nina Bott, 40, zum zweiten Mal Mutter - ihrem Sohn und ihrer Tochter möchte sie eine glückliche Kindheit ermöglichen. Ihre eigene hingegen war von den Krankheiten der Mutter geprägt.

Nina Bott: So schwer war ihre Kindheit

Die Mutter der Schauspielerin litt an Depressionen, Mager- und Alkoholsucht. Umstände, die ein unbeschwertes Aufwachsen fast unmöglich machten. "Ich glaube, ich war so 10, 11 Jahre alt, da hab ich gemerkt, dass meine Mutter phasenweise sehr unglücklich ist. Tatsächlich habe ich als Kind nie gedacht: 'Meine Mutter hat Depressionen.' Ich hab miterlebt, wie es ist, mit jemandem zu leben, der keine Lebensfreude hat, dem die eigenen Kinder nicht reichen, um sich so am Schopf zu packen und einfach das Leben zu genießen", sagte die Schauspielerin im Gespräch mit "RTL" vor zwei Jahren.

Mit elf Jahren bemerkte sie, dass etwas nicht stimmte

Sie selbst wurde unbewusst zur Komplizin ihrer Mutter, wenn die mal wieder etwas getrunken hatte: "Dann habe ich das weggekippt, damit das mein Vater nicht sieht, damit es nicht wieder Ärger gibt. Ich glaube, Kinder werden häufig unbewusst in so eine Situation gebracht." Als der "Alles was zählt"-Star mit elf Jahren bemerkte, dass mit ihrer Mutter etwas nicht stimmte, ging sie ihr zunehmend zur Hand und übernahm viele Aufgaben im Haushalt. "Lange Zeit dachte ich, der Alkohol sei das Problem. Dass der eigentlich relativ weit hinten in der Verzweiflungskette eines Menschen steht, der mit Depressionen leben muss, war mir damals nicht bewusst", gestand sie nun kürzlich gegenüber "Bunte" und fasste ihre Kindheit mit den emotionalen Worten zusammen: "Ich hatte eine sehr traurige, sehr dramatische Kindheit, die durch die Krankheit meiner Mutter geprägt war."

Ihre Mutter starb an ihrer Magersucht

Doch all das sollte nicht reichen. An Ninas 27. Geburtstag im Jahr 2004 verstarb ihre Mama an den Folgen ihrer Magersucht. Erinnerungen, die so schmerzhaft für die heute 40-Jährige sind, dass sie sich nicht einmal alte Familienfotos ansehen kann. Dennoch denkt sie gerne an ihre Kindheit zurück: "Unsere Familie ist gerade durch diese schwierige Situation so eng, wie es nur irgend geht, zusammengerutscht. So schwierig es auch war, so groß war auch die Liebe auf der anderen Seite.

Nina Bott

Über Alltags-Stress und Hochzeits-Druck

Nina Bott: Über Alltags-Stress und Hochzeits-Druck
©Gala

 

Durch gute und schlechte Zeiten

Die GZSZ-Darsteller damals und heute

Ein GZSZ-Urgestein ist allen voran Wolfgang Bahro. Er ist seit Anfang 1993 als der intrigante Rechtsanwalt "Jo" Gerner bekannt.
Klar, die Haare sind etwas heller und die Gesichtszüge etwas älter geworden, aber Wolfgang Bahro bleibt nach wie vor der wohl bekannteste Kopf aus GZSZ. Am 15. Dezember 2017 ist der Schauspieler seit 25 Jahren Teil der Telenovela.
Was zunächst als Komparsenrolle beginnt, entwickelt sich im Dezember 2004 zum größten Schauspiel-Erfolg von Jörn Schlönvoigt. Seither spielt er den Sonnyboy Philip Höfer.
Die Haare sind zwar etwas kürzer, das Lächeln ist jedoch immer noch so breit wie damals. Bei all der Sympathie ist es daher auch kein Wunder, dass Jörn Schlönvoigt bis heute der absolute GZSZ-Liebling ist.

40

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche