VG-Wort Pixel

Nina Bott über ihre Fehlgeburt "Das war für mich eine schwierige Situation!"


Nina Bott macht eine unglaubliche Beichte und spricht über ein sehr emotionales, persönliches Thema: Fehlgeburten. Die Schauspielerin erlitt selbst eine - und vergrub den Embryo auf einem Feld. 

Nina Bott, 42, erwartet derzeit voller Vorfreude ihr viertes Kind. Für die Moderatorin keine Selbstverständlichkeit, denn auch sie erlitt einst eine Fehlgeburt. Ein Thema, das bis heute oftmals totgeschwiegen wird - nicht nur von Frauen, sondern auch von Ärzten. Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, spricht die Schauspielerin selbst über ihren Verlust und gesteht dabei, dass sie die Fehlgeburt abseits von Dreharbeiten vergrub.

Nina Bott erlitt vor drei Jahren eine Fehlgeburt

Drei Jahre sei es her, dass sie eine Fehlgeburt am eigenen Körper erfahren musste. Das berichtet Nina Bott im Interview mit RTL. Als es passierte, befand sich die heute 42-Jährige auf Dreharbeiten. Lediglich eine Dixi-Toilette auf einem Feld habe es gegeben, als sie bemerkt, dass sie in der achten Schwangerschaftswoche Blutungen bekommt.

"Ich habe das dann in irgendeinem ungestörten Moment mittags zumindest im Feld vergraben", so Nina Bott. In die Toilette werfen, das kam für sie nicht infrage. "Das war für mich eine schwierige Situation!" Ihr ungeborenes Kind sei zu dem Zeitpunkt etwa so groß wie ein Reiskorn gewesen.

So hat Nina Bott die Fehlgeburt verkraftet

Ein traumatisches Erlebnis. Dennoch findet Nina Bott einen Weg, damit umzugehen. Besonders ihre zwei Kinder, für die sie sehr dankbar ist, hätten ihr diese Situation erleichtert. "Du hast zwei Kinder, sei dankbar und versuch damit irgendwie klarzukommen", resümiert Bott ihre damaligen Gedanken nach dem Vorfall. 

Nina Bott will Fehlgeburten zum Thema machen

Für die Moderatorin ist das Thema Fehlgeburt wichtig: Sie will, dass es nicht länger versteckt wird und Frauen offen über ihre Erfahrungen berichten können. "Weil man da so wenig drüber redet als Frauen, ist einem gar nicht bewusst, was das bedeutet. Die Ärzte bereiten einen nicht wirklich darauf vor, was mit dem Körper passiert", so die dreifache Mutter. 

Verwendete Quellen: RTL

jna Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken