VG-Wort Pixel

Nikki McKibbin (†42) "American Idol"-Star stirbt an Folgen eines Hirnaneurysmas

Nikki McKibbin (†42)
Nikki McKibbin (†42)
© Getty Images
Nikki McKibbin ist tot. Nachdem sie bereits Mitte vergangener Woche mit beunruhigenden Beschwerden ins Krankenhaus eingeliefert wurde, mussten bei dem "American Idol"-Star am gestrigen Sonntag die lebenserhaltenden Maschinen abgestellt werden. 

Nikki McKibbin (†42) soll am vergangenen Mittwoch (28. Oktober) aufgrund einer Gefäßerweiterung im Gehirn in ein Krankenhaus eingeliefert worden sein. Nach fünf Tagen wurden nun die Geräte abgestellt, wie ihr Mann Craig Sadler über Facebook mitteilt.

"Viele von euch wussten bereits, dass etwas nicht stimmt", schreibt der trauernde Witwer unter ein Schwarz-Weiß-Foto seiner verstorbenen Frau. "Die Liebe meines Lebens Nikki Sadler erlitt am Mittwoch ein Aneurysma. Sie wäre bereits gestorben, aber sie ist Organspenderin und wurde lebenserhaltend behandelt, um dies zu ermöglichen", erklärt er und deutet damit an, dass der vermutlich zunächst als hirntot erklärten Sängerin vor dem Abstellen der Geräte Organe entnommen wurden.

Nikki McKibbin (†42) war Organspenderin

Sie sei um 3 Uhr Ortszeit in den OP gebracht worden, "um ihr letztes Geschenk zu machen, dass das Leben von Fremden retten wird", beschreibt er die für ihn vermutlich traumatischen Stunden vor ihrem Tod.  

Nikki belegt im Jahr 2002 den dritten Platz bei der ersten Ausgabe von "American Idol". Aus der Talent-TV-Show geht Kelly Clarkson, 38, als Gewinnerin hervor. Die damals 23-jährige McKibbin überzeugt die Jury mit Liedern von Janis Joplin (†27), Stevie Nicks, 72, und Alanna Myles, 61. 

Später macht die charismatische Künstlerin ihren Kampf gegen den Drogenmissbrauch öffentlich und nimmt 2008 an der Reality-TV-Show "Celebrity Rehab" teil, bei der Prominente bei ihrem Drogenentzug gefilmt werden.

Nikki McKibbin hinterlässt ihren Ehemann Craig Sadler und ihren Sohn Tristen Cole Langley, 22. 

Verwendete Quellen: Daily Mail, Facebook

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken