VG-Wort Pixel

Nicole Kidman "Mir wurden immer nur Menschen unerwartet genommen"

Nicole Kidman
© Getty Images
Nicole Kidman spricht über ihre schmerzvollsten Erfahrungen: den plötzlichen Verlust ihres Vaters und der unaufgeklärten Tod ihres Schwagers. 

Nicole Kidman, 53, kämpft gegen die Angst vor dem plötzlichen Tod, und das aus einem persönlichen Grund: In ihrem bisherigen Leben wurden ihr mehrfach geliebte Menschen von einer Sekunde auf die nächste genommen. "Ich habe niemanden durch einen langsamen Tod gepflegt, mir wurden immer nur Menschen unerwartet genommen", erklärt die Schauspielerin im Interview mit der australischen Zeitung "Sydney Morning Herald".

Nicole Kidmans Vater starb an einem Herzinfarkt

Sechs Jahre ist es her, dass Nicole Kidman von dem Tod ihres Vaters erfahren musste. Antony Kidman starb mit 75 Jahren an einem Herzinfarkt. Ein Verlust der die "Grace of Monaco"-Darstellerin bis heute in Angst versetzt. "Es hat mich unglaublich unsicher gemacht in der Welt, wohin ich gehe ... es gibt eine allgegenwärtige Instabilität von dessen, was hier ist. Alles kann morgen weggenommen werden. Davon gehe ich also aus", so Kidman. Sie fährt fort: "Es ist mir jetzt schon wiederholt passiert, ich bekomme fast Angst, wenn ich es sage, weil ich befürchte, dass es wieder passieren wird. Ich habe immer noch viel Angst davor." Mit dem wiederholten, plötzlichen Verlust meint Nicole Kidman ihren Schwager Angus Hawley, der nur sieben Monate nach ihrem Vater starb.

Nicole Kidman: Ex-Mann ihrer Schwester stirbt auf Geschäftsreise

Angus Hawley war elf Jahre lang mit Kidmans Schwester Antonia verheiratet. Zwar scheitert die Ehe, dennoch trifft sein Tod die Familie schwer. Während einer Geschäftsreise in New York kollabierte der damals 46-Jährige. Jede Hilfe kam zu spät. Bis heute ist ungeklärt, weshalb der vierfache Vater so unerwartet starb.Dennoch kann Kidman auch etwas Positives aus ihren Verlusten ziehen: die Dankbarkeit dafür, niemanden für selbstverständlich zu nehmen und jede Sekunde auszukosten. Denn es könnte die letzte sein.

Verwendete Quellen: The Sidney Morning Herald, Hello

jna Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken