Nicole Kidman: Botox als Karrierekiller

Nicole Kidmans Karriere ist ebenso erstarrt wie ihr gebotoxtes Gesicht. Angelina Jolies Manager und ein neuer Look sollen es nun richten

Weniger ist manchmal mehr: Diese schmerzhafte Erfahrung muss auch Nicole Kidman dieser Tage machen. Die Unmengen an Botox in ihrer Haut lähmen derzeit nicht nur ihre Falten, sondern auch ihre Karriere. Mit Gagen von bis zu zwölf Millionen Euro zählt sie zwar zu den bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods, doch Kritiken und Einspielergebnisse sprechen eine andere Sprache - 2008 führte sie sogar die Forbes-Liste der überbezahlten Darstellerinnen an.

Botox + OPs

Du siehst so anders aus!

Bei den MTV Awards im Jahr 2000 präsentiert sich Christina Aguilera von ihrer flippigen Seite. Mit bunten Strähnen, wenig Stoff und glitzerndem Make-up lächelt die damals 20-jährige Sängerin für die Fotografen. 
Rund zehn Jahre später gewinnt Christina Aguilera einen ihrer fünf Grammys – in der Kategorie "Best Female Pop Vocalist". Zu ihrem gebräunten Teint trägt die Sängerin ihre blonden Haare zu glamourösen Locken gewellt. Kurz zuvor hat sie einen ihrer radikalsten Image-Wechsel hinter sich gebracht: von "Dirty X-Tina" zu Glamour Christina.
Bei den "American Music Awards 2017" performt Christina Aguilera ein Medley als Hommage an Sängerin Whitney Houston. Mit ihrer Stimme begeistert sie, mit ihrem Äußeren überrascht sie eher: Ihr Gesicht wirkt deutlich praller als zuvor und auch ihre Lippen scheinen voller zu sein. 
Ihr Beauty-Wandel geht auch im Jahr 2019 weiter: Auf der Konzertbühne in Dublin gibt Christina Aguilera gesanglich ihr Bestes und überzeugt mit ihrer einzigartigen Stimme. Ihre Mimik wirkt während der Performance jedoch versteinert – auch ihre Gesichtszüge scheinen übernatürlich straff.

376

Nicole Kidman im Vorher-Nachher-Vergleich.

In der Tat war "Australia" kein Kassenknüller und nun zerreißt die US-amerikanische Presse auch noch Nicoles Darstellung im Musicalfilm "Nine". Von "viel zu steif" bis hin zu "völlig eingefrorenes Gesicht" reichen die Beschreibungen. Zudem soll sie erst kürzlich ihre Rolle in "Bel Ami" an Uma Thurman verloren haben. Offiziell waren natürlich Terminschwierigkeiten der Grund. Ob Nicole aber wirklich Zeit für Töchterchen Sunday Rose und Ehemann Keith Urban benötigte oder ob sie doch ersetzt wurde, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Nach all diesen Negativschlagzeilen ist es jedenfalls nicht verwunderlich, dass Nicole Kidman nun die Reißleine zieht: Nachdem sie vergangenes Jahr ihre Sprecherin Catherine Olim nach 15 Jahren gemeinsamer Arbeit gefeuert hat, holt sie sich jetzt zum ersten Mal im Lauf ihrer Karriere einen Manager an ihre Seite. Und der gute Mann, der (außer Nicoles Stirn) alles wieder glattbügeln soll, ist kein Geringerer als Guyer Kosinski, seines Zeichens langjähriger Berater von Angelina Jolie. Guyer gilt als sehr kontrollierend, sehr diskret, hält engen Kontakt mit seinen Klienten und deren Familien, hasst es, mit den Medien zu sprechen ... und hat hoffentlich den Mut, Nicole den Besuch beim Schönheitsdoktor zu verbieten. Angie hat er auf diese Weise 2009 immerhin zur einflussreichsten Prominenten gepusht!

Am Wochenende gab es bei den Screen-Actors-Guild-Awards bereits eine veränderte Nicole zu bewundern (wobei nicht bekannt ist, ob der neue Manager bei diesem Auftritt bereits seine Finger im Spiel hatte): Die Haare nicht mehr feuerrot, sondern ein wenig dunkler, statt strengem Zopf fielen die Locken weich über ihre Schultern - so wirkte die 42-Jährige gleich ein bisschen natürlicher.

Wenn Nicole Kidman nun noch die Finger vom Botox lässt, freuen wir uns schon jetzt auf neue Filmprojekte - dann auch gerne wieder mit Mimik im Gesicht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche