Nicki Minaj: Tödliche Messerattacke auf ihren Tour-Manager

Extreme Trauer bei Nicki Minaj: Ihr Tour-Manager wurde gestern Opfer einer Messerstecherei und starb an den Folgen der Attacke

Diese Tragik wünscht man keinem Star während seiner Tour-Vorbereitungen: Nicki Minaj muss Abschied von ihrem Tour-Manager De'Von Pickett nehmen, der gestern von einem noch unbekannten Täter zu Tode gestochen wurde.

Während De'Von Pickett bereits nach der Stecherei den Verletzungen erlag, kämpft ein anderes Mitglied des Tour-Teams, Eric Parker, noch immer ums Überleben. Die beiden Männer waren nach Philadelphia gereist, um dort mit den Proben von Nickis kommender Tournee zu beginnen.

Nicki Minaj fühlt mit ihren Jungs

"Diese Jungs flogen vor zwei Tagen für meine Tour-Proben nach Philly und wurden letzte Nacht beide niedergestochen", schrieb Nicki zu einem Foto der beiden Musiker , das sie trauernd zu ihrem Instagram-Account hinzufügte.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Nicki Minaj: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Nicki Minaj: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Nicki Minaj: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Wie fassunglos sie über diesen Vorfall ist und wie sehr sie der Verlust ihres Managers mitnimmt, zeigen die weiteren Sätze ihres Postings: "Unglaublich. Eine weitere sinnlose Gewalttat, die das Leben eines großartigen Menschen nahm. Das ist so traurig", drückte die 32-Jährige ihre Trauer auf der Social-Media-Plattform aus.

Aus Streit wurde Messerattacke

Was genau sich am Tatort abspielte ist noch unbekannt.
Die lokale Tageszeitung "NBC 10" meint jedoch zu wissen, dass die zwei Männer in einen Streit mit einem ehemaligen Angestellten in der "Che Bar & Grill" gerieten, der erst kürzlich gefeuert wurde. Gegen zwei Uhr nachts sollen sie die Auseinandersetzung dann vor der Tür weitergeführt haben, als der Täter plötzlich sein Messer zückte und auf die beiden einstach.

Eric Parker liegt seitdem mit mehreren Stichwunden im Krankenhaus. Die Polizei ließ jedoch schon verlauten, dass er trotz schwerer Verletzungen überleben wird.

Ihr Mitgefühl an die Familien der Opfer, sprach Nicki Minaj in ihrem Postung ebenfalls aus. Den Schock muss die Rapperin jedoch auch erst einmal verarbeiten.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche