Nicki Minaj Darum verkauft sich ihr Album nicht

Nicki Minaj
© CoverMedia
Rapperin Nicki Minaj ist der Meinung, dass sich ihr neues Album nur deshalb schlecht verkauft, da es von vielen Kaufhausketten abgelehnt wurde.

Nicki Minaj (29) sagte, dass die Einzelhändler an den schleppenden Absatzzahlen ihres neuen Albums Schuld hätten.

Vor Kurzem brachte die Sängerin ('Starships') 'Pink Friday: Roman Reloaded - The Re-Up' heraus - ein Album, das neben acht neuen auch sieben Songs beinhaltet, die man bereits auf der Platte 'Pink Friday: Roman Reloaded' hören konnte. Die Verkaufszahlen ließen bisher trotz dem Beginn des Weihnachtsshoppings zu wünschen übrig. Gegenüber dem amerikanischen Radiosender 'Power 105.1' erklärte Minaj nun, wie es ihrer Meinung nach dazu kommen konnte:

"Es ist schwierig, an das Album zu kommen, denn die Geschäfte haben gesagt, dass sich die letzten Neuauflagen, die sie im Angebot hatten, nicht gut verkauft haben und sie deshalb kein Risiko eingehen wollten", erklärte sie und spielte dabei darauf an, dass zwei 'Target' und 'Walmart' ihr neues Album abgelehnt hatten. Für die von Trinidad und Tobago stammende Musikerin sei die Entscheidung der Ketten, ihr Album nicht in die Regale zu nehmen, fast schon eine "Garantie zum Scheitern" gewesen. Besonders die Entscheidung von 'Target' konnte sie nicht nachvollziehen, denn dort wurden zuvor mehr Nicki-Minaj-Alben als in anderen Läden verkauft.

Trotzdem bereut die Sängerin nichts: "Letztendlich bin ich glücklich, dass ich diese Musik veröffentlichen konnte. Der wahre Grund, warum ich 'Pink Friday: Roman Reloaded - The Re-Up' herausgebracht habe, ist, dass ich eine Verbindung haben wollte zwischen diesem Zeitpunkt und meinem dritten Album. Ich wollte den Leuten Musik geben, bei der ich hundertprozentig dahinter stehe", stellte Nicki Minaj klar.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken