News: Großes Interesse an EU-Umfrage zur Abschaffung der Zeitumstellung

Schafft die EU bald die Zeitumstellung ab? +++ Bebe Rexha lässt sich nichts vorschreiben +++ Zombie Boy Rick Genest ist tot +++ Nicole Kidman sichert sich Filmrechte für neuen Moriarty-Roman +++ Neuer, düsterer "Venom"-Trailer +++ News aus der GALA-Welt

Wird es demnächst vielleicht keine Zeitumstellung mehr geben? Eine EU-Umfrage will in Erfahrung bringen, wie die Bürger zur Abschaffung der Sommer- und Winterzeiten stehen.

Umfrage zur Abschaffung der Sommerzeit sorgt für großes Interesse

Seit Juli können Sie an einer Internet-Abstimmung zur Abschaffung der Zeitumstellung teilnehmen. Die EU-Kommission hat die Umfrage ins Leben gerufen, um in Erfahrung zu bringen, wie EU-Bürger zur Zeitumstellungen zwischen Winter- und Sommerzeit stehen. Auf Grundlage der Ergebnisse der Befragung sowie anderer Studien will die EU-Kommission dann entscheiden, ob man das alljährlich unbeliebte Vor- und Zurückstellen der Uhren beendet. Dem Aufruf sind bereits mehr als einer Millionen Menschen gefolgt. Ein Sprecher der Kommission bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa: "Wir haben bereits zur Hälfte der Laufzeit mehr als eine Million Antworten registriert". Allein in den ersten drei Tagen der Konsultation seien es mehr als 500.000 gewesen. Sie können übrigens noch bis zum 16. August abstimmen

Bebe Rexha singt nichts, was nicht aus ihrer Feder stammt

Sängerin Bebe Rexha ("I Got You") möchte niemals Musik veröffentlichen, die jemand komplett anderes geschrieben hat. Der 28-Jährigen ist es "sehr wichtig" allein für ihre Songs verantwortlich zu sein. Nur wenn sie selbst die Urheberin ihrer Arbeit ist, kann sie die Songtexte richtig rüberbringen. Einen Song, der von den Lebenserfahrungen einer anderen Person handelt, würde sie nicht singen wollen. Im Interview mit dem "Fault"-Magazin, für das sie von David Yeo fotografiert wurde, sagt sie dazu: "Für mich war das Schreiben von Musik wie eine Therapie. Ich konnte mir nicht vorstellen, ein Album oder einen Song herauszubringen, ohne kreativ involviert zu sein. Das ist mir sehr wichtig." Auf dem kürzlich veröffentlichten Debütalbum ("Expectations") der Künstlerin, die an dem Hit "Monster" (Eminem & Rihanna) von 2013 beteiligt war, erforscht sie, wer sie ist und wo sie sich im Leben befindet.

Bebe Rexha lässt sich nichts vorschreiben - jedenfalls nicht ihre Songs

Zombie Boy Rick Genest ist tot 

Schockierende Nachrichten aus Kanada: Wie unter anderem der kanadische Radiosender "iHeart" vermeldet hat, ist der als Zombie Boy bekannt gewordene Performance-Künstler Rick Genest ist tot. Genest, der durch seine markanten Tätowierungen besondere Aufmerksamkeit erregt hatte und vor allem als Darsteller in dem Video "Born This Way" von Lady Gaga, 32, überregional bekannt wurde, soll in in seinem Apartment in Mont-Royal, einem Vorort von Montreal, Selbstmord begannen haben. Er wurde 32 Jahre alt.

Nachrichten von Donnerstag, 2. August

Nicole Kidman sichert sich Filmrechte für "Nine Perfect Strangers"

Was für ein Mega-Deal: Schauspielerin Nicole Kidman, 51, hat sich die Filmrechte für "Nine Perfect Strangers" von Liane Moriarty, 51, gesichert. Ihre Firma Blossom Films wird den neuen Roman der "Big Little Liars"-Autorin verfilmen. Moriarty erklärte in einem offiziellen Statement: "Ich bin so glücklich und aufgeregt, noch einmal mit Nicole, Per und Bruna zusammenzuarbeiten. Sie sind so talentierte, leidenschaftliche Menschen und ich habe keinen Zweifel, dass, was auch immer sie mit meinem 'Nine Perfect Strangers' anfangen werden, es brillant werden wird." Tatsächlich haben beide schon im Zuge der Arbeiten an der Serie "Big Little Liars" zusammengearbeitet. Kidman will für die Filmadaption als Produzentin fungieren und gleichzeitig in die Hauptrolle schlüpfen. Vorher aber wird sie in "Aquaman" auf der Leinwand zu sehen sein. In der Comic-Verfilmung um den Wassermann (Jason Momoa, 39) verkörpert die Oscargewinnerin die Figur der Königin Atlanna.

Noch länger. Noch düsterer. Noch mehr "Venom"

Der neue Trailer zum Marvel-Blockbuster "Venom" mit Tom Hardy, 40, ist noch länger und noch düsterer. Das MCU (Marvel Cinematic Universe) zeichnet mit dem ersten Solo-Film des "Spider Man"-Widersachers eine neue Superhelden-Welt, die die Antihelden auf die Leinwand holt. In "Venom" schlüpft Tom Hardy in die Rolle des Reporters Eddie Brock, der mit dem titelgebenden, außerirdischen Symbionten in Berührung kommt und anschließend zum gefährlichen Monster mutiert. Statt der familienfreundlichen Spinne springt Ihnen ab 3. Oktober 2018 ein Marvel-Schurke mit langer Zunge und gefletschten Zähnen entgegen. Horror-Momente inklusive.

"24": Jack Bauer kehrt nach 8 Jahren zurück

Laut Medienberichten soll die Echtzeitserie "24" mit Kiefer Sutherland, 51, ein weiteres Mal wiederbelebt werden. Wie die Magazine "Hollywood Reporter" und "Variety" berichten, arbeiten die Serienmacher Joel Surnow und Bob Cochran derzeit am Drehbuch für eine Neuauflage der Thrillerserie. Kann man den Informationen glauben, soll diesmal die Vorgeschichte des von Sutherland gespielten Anti-Terror-Agenten Jack Bauer erzählt werden. Unklar ist jedoch, ob der 51-Jährige mitspielen werde. 

In "24" wird in 24 Folgen jeweils ein Tag im Leben von Jack Bauer erzählt. Die Serie wurde zwischen 2001 und 2010 ausgestrahlt und kam auf acht Staffeln. Im vergangenen Jahr versuchte sich der TV-Sender Fox an dem Ableger "24: Legacy" mit Corey Hawkins, 29, in der Hauptrolle. Wegen schlechter Quoten setzte der Sender die Serie aber schon nach einer Staffel ab.

Laut Forbes: Das sind die bestbezahlten DJs der Welt

Das Magazin "Forbes" hat eine Liste mit den 15 teuersten DJs veröffentlicht. Demnach sind die besten DJs der Welt sind sogar Multimillionäre – sind heutzutage besser bezahlt, als so manche Hollywood-Schauspieler oder Star-Fußballer. Angeführt wird das Ranking von Calvin Harris. Der gebürtige Schotte hat im vergangenen Jahr schätzungsweise 48 Millionen US-Dollar (rund 40 Millionen Euro) verdient. Der 34-Jährige steht damit zum sechsten Mal in Folge an der Spitze der Liste. Besonders interessant: Der deutsche DJ Zedd, 29, der im wahren Leben auf den Namen Anton Zaslavski hört, verdiente vor fünf Jahren noch 3,5 Millionen US-Dollar pro Jahr, wie er dem "Forbes"-Magazin in einem Interview verriet. Im vergangenen Jahr waren es schon 22 Millionen, was ihm Platz sechs auf der Liste sicherte. 

Nachrichten von Mittwoch, 1. August

Star Trek: Der Herr des Türenzischens ist tot

Doug Grindstaff. Seinen Namen kennen wahrscheinlich nur die wenigsten und doch kennen sie ihn alle. Jedenfalls all diejenigen, die sich begeistert in den Weltraumabenteuern in "Star Trek" verlieren können. Grindstaff war als Sounddesigner für einige der ikonischsten Klänge der Serie, wie etwa das Türenzischen oder das Beam-Geräusch verantwortlich. Jetzt ist er mit 87 Jahren gestorben.

Die Abschiede 2018

Um diese Stars trauern wir

30. Dezember 2018  Die Rockband "Walk off the Earth" trauert um ihr Mitglied Mike Taylor. Er sei in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Schlaf eines natürlichen Todes gestorben, verkündet die Band auf ihrer Facebook-Seite. Taylor hinterlässt zwei Kinder.  
Amos Oz (†)
17. Dezember 2018: Anca Pop (34 Jahre)  Die rumänisch-kanadische Sängerin Anca Pop (34, "More than you know") ist bei einem Autounfall im Südwesten Rumäniens ums Leben gekommen. Taucher haben ihre Leiche in der Nacht zu Montag in der Donau gefunden. Die Sängerin war zuvor mit ihrem Auto in den Fluss gestürzt, wie die britische "Daily Mail" unter Berufung auf rumänische Medien berichtet.
17. Dezember 2018: Penny Marshall (75 Jahre)   Sie hat Karriere als Schauspielerin ("Laverne & Shirley", "Schnappt Shorty") und Regisseurin ("Big", "Zeit des Erwachens") gemacht. Die US-Amerikanerin ist am Montag im Alter von 75 Jahren in ihrem Haus in Hollywood verstorben. Wie unter anderem das "Variety"-Magazin berichtet, ist sie an den Folgen ihrer schweren Diabetes Erkrankung gestorben.

131

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche